Sie sind hier: Startseite / 2011 / Widersteht der Bedrohung durch Atomwaffen und Atomkraftwerke

Widersteht der Bedrohung durch Atomwaffen und Atomkraftwerke

ICOR veröffentlicht Erklärung der ILPS zum 66. Jahrestags des Abwurfs von Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, 5. August 2011

Widersteht der Bedrohung durch Atomwaffen und Atomkraftwerke
5. August 2011
In Gedenken an den 66. Jahrestag des Abwurfs von Atombomben in Hiroshima und Nagasaki
Von Prof. Jose Maria Sison
Vorsitzender, International Coordinating Committee
International ​​League of Peoples' Struggle (ILPS)
Anlässlich des 66. Jahrestages der barbarischen Bombardierung von Hiroshima und Nagasaki durch die USA steht die die International ​​League of Peoples' Struggle (ILPS) fest zusammen mit dem japanischen Volk und allen friedliebenden Menschen in Erinnerung an das Ereignis und in der Verurteilung der anhaltenden nuklearen Bedrohung durch die USA und ihren imperialistischen Verbündeten an.
Am 6. August 1945 wurde Hiroshima durch dieUSA abgworfene von den Atombombe mit einem Kern aus angereichertem Uran zerstört. Die radioaktive Strahlung, Explosion, Hitze und daraus resultierende Bränden töteten 90.000 Menschen fast unmittelbar. Diese Zahl stieg auf auf mehr als 100.000bis Ende 1945 an.
Am 9. August 1945 wurde Nagasaki durch eine zweite Atombombe mit einem Kern aus Plutonium 239 zerstört, rund 40.000 Menschen starben sofort und weitere 70.000 Menschen starben bis zum Ende des Jahres. Zehntausende starben später an Erkrankungen die durch radioaktive Verstrahlung ausgelöst wurden. Die gesamte Zahl der Todesopfer aus den beiden atomaren Angriffen beträgt fast 200.000.
Obwohl inzwischen 66 Jahre vergangen sind, leiden die Überlebenden von Hiroshima und Nagasaki an den Folgen und die zweite und dritte Generation der Opfer lebt in Angst vor negativen Konsequenzen für ihre Gesundheit. Die japanische Regierung hat den Opfern keine staatliche Entschädigung zur Verfügung gestellt und die notwendigen medizinischen Leistungen Verweigert.
Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki vor 66 Jahren sind ein Beispiel für die Ausübung unnötiger und exzessiver Gewalt. Mit dem Ziel des US-Militär, die Auswirkungen und die Kraft der neu entwickelten Atombombe zu untersuchen, entschied sich die USA zu den grausamen Experimenten an den beiden Städten, die relativ unbeschadet durch die vorherigen Luftangriffe waren. Der Abwurf der beiden Atombomben gilt als eines der schlimmsten Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der Geschichte. Doch trotz dieser erschreckenden Beispiele der Zerstörung, besteht die Bedrohung durch Atomwaffen fort aus dem einzigen Land, dass diese Waffen als Massenvernichtungswaffen im Krieg eingesetzt hat.
Es gibt immer noch etwa 20.500 Atomwaffen in der Welt. 14.000 von ihnen sind in militärischen Beständen und 4.830 sind in operativem strategischem Einsatz.

Mehr als 95 Prozent der Atomwaffen gehören den USA und Russland, bei denen diese Waffen weiterhin Bestandteil ihrer militärischen Strategien sind. Der Rest der Waffen gehört Großbritannien, Frankreich, China, Israel, Indien, Pakistan und Nordkorea.
Obwohl sowohl die USA wie Russland kürzlich gesagt haben, daß ein Atomkrieg zwischen den beiden jetzt "undenkbar" sei, beinhalten ihre strategischen Kriegspläne Nuklearangriffe mit Hunderten von Zielen als Optionen. Beide Länder haben immer noch die Fähigkeit, einen nuklearen Angriff innerhalb von wenigen Sekunden zu starten. In beiden Staaten gibt es mehr als 800 feuerbereite ballistische Raketen, bewaffnet mit knapp 2.000 strategischen Atomsprengköpfen in höchster Alarmbereitschaft, bereit für den kurzfristigen Einsatz.
Die USA versuchen weiterhin, die Bereitschaft ihrer Interkontinentalraketen, wie die Minuteman III zu testen und halten ihre globale Fähigkeit aufrecht, Ziele überall in der ganzen Welt in weniger als einer Stunde zu treffen. Wie die USA in ihren Zielen zur Prävention vor nuklearem Terrorismus und Ausbau im„2010 Nuclear Posture Review“ festschrieb hat sie die Finanzierung für die Erneuerung der "alternden" nuklearen Infrastruktur erhöht.
Die Obama-Regierung plant, 6.3 Mrd $ bis 2016 auszugeben, um die Lebensdauer und Fähigkeiten zur Nutzung der Sprengköpfe in ihren Lagerbeständen zu verlängern. Sie versucht, den Bau von Produktionsstätten von nuklearen Materialien zu vollenden, der mehr als 10 Mrd $ kostet und verplant unter anderem, 6.24 Mrd $ um die Raketen, SSBN-U-Boote, Joint Strike Fighter Flugzeuge und B-2- und B-52 Bomber zu modernisieren, die Träger von Atomsprengköpfen sind.
Das US-Militär Budget von 698 Mrd $ im Jahr 2010 ist fast 43% der gesamten weltweiten Militärausgaben. Die USA bleibt auch der größte Waffenexporteur der Welt mit dem Verkauf von Waffen für 38 Mrd $ im letzten Jahr und einem erwarteten Verkauf von bis zu 50 Mrd $ im Jahr 2011. Saudi-Arabien, Israel und Ägypten sind ständig unter den ersten fünf Ländern, die US-Waffen importieren
Die USA versuchen weiterhin, ihre Kriegsstandbeine mit neuen Militärbasen, wie auf der Insel Jeju in Südkorea und in Okinawa gegen den Widerstand der Bevölkerung zu erweitern. Sie nutzen bilaterale militärische Abkommen über die Rechtsstellung der Truppen und Versorgungsabkommen, um letztlich ganze Länder als ihre Militärbasis zu nutzen.
Das neue Strategische Konzept der NATO auf dem Lissabon Gipfel im Jahr 2010 bekräftigte die Bedeutung von Atomwaffen in den Plänen der Allianz in Europa. Die NATO-Nuklearstrategie mit rund 200 nicht-strategischen Sprengköpfen ist direkt an die Interessen der USA gebunden. Pläne der Nachrüstung für strategische Atombomben in Europa, als auch für den Bau von neuen F-35 Flugzeugen die diese Bomben tragen, werden forciert um die NATO-Fähigkeit zur Ausschaltung militärischer Ziele zu verbessern.
Die USA haben doppelte Standards in ihrer Atomwaffenpolitik auf der einen Seite für Israel und Indien, und einen anderen für potentielle Feinde wie Nordkorea und Iran. Sie erweitern ihre Rolle, sich als Weltpolizist zu verstehen, der "voll zuständig für jeden Staat, terroristische Gruppen oder andere nicht-staatliche Akteure ist, die den Erhalt oder die Verwendung von Massenvernichtungswaffen für terroristische Bestrebungen unterstützen oder ermöglichen, sei es durch die Bereitstellung, die Finanzierung, oder die Bereitstellung von Wissen oder sicheren Orten für diese Bemühungen."
Die USA erzwingen dies durch Vereinbarungen, wie die Proliferation Security Initiative, die es US-Verbündeten ermöglicht, Schiffe auf hoher See auf bloßen Verdacht hin zu stoppen dass diese "Kernmaterial und Schmuggelware" bei sich führen könnten. Solche Maßnahmen, die die Spannungen anheizen, konzentrieren sich vor allem auf Staaten wie Iran und Nordkorea und werden als aggressive Handlungen von diesen Ländern angesehen.
Im Jahr 1954 nutze die USA die Nukleartechnologie, um andere Länder wie Japan auf ihre Seite zu ziehen, um dem sowjetischen Einfluß entgegenzuwirken.

Die USA nutzen die gleiche Taktik in umgekehrter Richtung, um die Verbreitung nuklearer Technologien im Iran und Nordkorea zu verhindern.

Diese Einführung der Nukleartechnologie nach Japan brachte Reaktoren wie die Fukushima Anlagen hervor, bei denen es letzten März 2011 eine Kernschmelze gab. Sie wurden in den USA entwickelt.

Die Atomenergie hat einen tödlichen Biss im Zusammenhang mit der Kernschmelze der Reaktoren in Fukushima bekommen, die Gefahr eines Atomkriegs bleibt noch.
Durch nukleare Einschüchterung und Erpressung haben die USA die Leiden von Millionen von Menschen mit ihren Angriffskriegen und Interventionen in Korea, Vietnam, Laos und Kambodscha und anderswo verursacht. Darüber hinaus haben die USA ihre Marionettenregime befähigt, weitere Millionen von Menschen zu massakrieren und zu verstümmeln. Die repressive und ausbeuterische Globalisierungspolitik der USA und ihrer lokalen Partner hat Hunderten von Millionen von Menschen in Elend und Armut gebracht.
In Gedenken an die Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki stehen wir in Solidarität mit den Menschen auf der Welt gegen jede Form der imperialistischen Krieg, militärische Intervention und Unterdrückung. Wir sind entschlossen, der imperialistischen Aggression zu widerstehen, die wir heute mit der Tötung und Verletzung einer extrem hohen Zahl von Menschen in Afghanistan, Irak und Libyen erleben.
Wir sind entschieden gegen die amerikanisch-japanische Militärallianz und ihre zentrale strategische Politik der nuklearen Erpressung.

Es ist gerechtfertigt für die Menschen in Japan und der Welt, die Absichten der US-amerikanischen und japanischen Regierungen zur Konsolidierung der US-Stützpunkte in Okinawa, Iwakuni und Kanagawa zu verurteilen und Widerstand zu leisten. Diese sollen die US-Herrschaft in der Region Asien-Pazifik verewigen.
Seit der zweiten Hälfte der 1960er Jahre haben die Monopolbourgeoisie in USA und Japan das jährliche Gedenken an die Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki untergraben und geschwächt, um die Erinnerung daran und die Ängste über die radioaktive Strahlung zu vermindern und den Weg für den raschen Bau von Atomkraftwerken in Japan zu ebnen. Es gibt jetzt mehr als 55 Kernreaktoren in Japan, weitere 14 Atomkraftwerke sind bisher geplant.
Nun sind wir mit einer ernsten nuklearen Katastrophe konfrontiert, der Kernschmelze in den Reaktoren des Fukusihma Daiichi Atomkraftwerkes. Radioaktive Lecks setzen sich fort und verbreitern sich. Eine große Zahl von Menschen in Fukushima und den benachbarten Präfekturen ist der radioaktiven Strahlung ausgesetzt. Das Land, das Meer und Pflanzen sind verseucht und die örtlichen Gemeinden werden zu Opfern. Die Mythen der Sicherheit bei der Verwendung von Kernkraftwerken sind entlarvt worden.
Wir drücken hiermit unserefeste und dauerhafte Unterstützung für das japanische Volk aus. Eir unterstützen seine

* Forderungen an den Staat auf Entschädigung und die medizinische Versorgung der Opfer der A-Bomben und ihrer zweiten und dritten Generation aus,

* Forderung nach einem Verbot und der Stilllegung aller Atomkraftwerke und dem Stopp des Baus neuer Atomkraftwerke,

* der Forderung danach dass der japanische Staat verantwortlich für Gewalttaten während des Weltkriegs und die Entschädigung der Opfer des Krieges in Asien ist,

  • Der Forderung nach dem Stopp der nuklearen Aufrüstung von Japan, die Verschrottung des US-Japan Sicherheitsabkommens, die Demontage der US-Militärbasen in Japan und den Abzug aller US-Streitkräfte aus Asien.


Die Jahrestage von Hiroshima und Nagasaki erinnern an die anhaltende Gefahr, dass die Völker der Welt imperialistischer Aggression ausgesetzt sind.

Die ILPS appelliert an alle Völker der Welt, ihren Kampf zu verstärken gegen den US-Imperialismus und seine barbarische und terroristische Politik der Herstellung, Unterhaltung, Verwendung und Drohung mit dem Einsatz von Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen

Artikelaktionen