Sie sind hier: Startseite / 2012 / Erklärung der Gewerkschaft der Maruti Suzuki Arbeiter

Erklärung der Gewerkschaft der Maruti Suzuki Arbeiter

Eine Information, zur Verfügung gestellt vom ICOR-Hauptkoordinator

19. Juli 2012: Die Gewerkschaft der Maruti Suzuki Arbeiter (MSWU – Maruti Suzuki Workers Union) empfindet großen Schmerz über die kürzlichen Entwicklungen im Maruti Suzuki-Werk, IMT Manesar, wo das Management auf durchgeplante Weise arbeiterfeindliche und gewerkschaftsfeindliche Maßnahmen ergriffen hat, die gestern zur Schließung der Fabrik geführt haben.

Wir führen schon einen langen, harten Kampf in starker Einheit von unseren Festangestellten und Leiharbeitern, um letztes Jahr unsere Gewerkschaft zu gründen und zu registrieren, und wir haben kürzlich am 22. April 2012 dem Management von Maruti Suzuki unsere Forderungs-Charta vorgelegt, und der Prozess der Verhandlungen über Löhne und andere Forderungen war im Gange. Jedoch hat das Management sein Äußerstes getan, um den Prozess scheitern zu lassen und das Rückgrat des einheitlichen Kampfgeists der Arbeiter zu brechen sowie die Legitimität der Gewerkschaft.

Als Teil dieser rachsüchtigen Haltung und auf eine durchgeplante Weise beschimpfte gestern, am 18. Juli, ein Vorgesetzter in der Werkshalle einen festangestellten Dalit-Arbeiter und machte kastenverhetzende Bemerkungen gegen ihn. Legitimerweise protestierten die Arbeiter dagegen. Statt besagten Vorgesetzten zu sanktionieren, entließ das Management sofort den betroffenen Arbeiter ohne irgendeine Untersuchung, wie es von den Arbeitern gefordert wurde. Als die Arbeiter gemeinsam mit Gewerkschaftsfunktionären den Personalmanager aufsuchten, um Maßnahmen gegen den Vorgesetzten und die Rücknahme der ungerechten Entlassung des Arbeiters, weigerten sich die Personalmanager einfach, unsere Argumente anzuhören, und es war nicht die Stimmung, um die Sache einvernehmlich zu lösen.

Als die Verhandlungen mit den Gewerkschaftsführern im Büro stattfanden, rief das Management hunderte von Rausschmeißern, die von ihm bezahlt werden, in die Fabrik, um die Arbeiter anzugreifen. Das ist eine völlig ungesetzliche rachsüchtige Aktion im Geist der Verschwörung, um uns in die Enge und Unterwerfung zu treiben, und das, obwohl unsere Forderungen und Methoden legitim sind. Auf Anweisung des Managements wurden die Tore vom Sicherheitspersonal geschlossen und die Rausschmeißer griffen die Arbeiter brutal mit scharfen Waffen und Munition an.

Später schlossen sich ihnen einige aus dem Manager-Personal und der Polizei an und schlugen eine Reihe von Arbeitern zusammen, die mit ernsten Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten. Die Rausschmeißer, die angeheuerte asoziale Elemente sind, zerstörten auch Firmeneigentum und zündeten einen Teil der Fabrik an. Später wurden die Tore geöffnet, um die Arbeiter hinaus zu treiben und die Aussperrung durch das Unternehmen durchzusetzen.

Uns geht es um das Wohlergehen der Arbeiter und des Unternehmens und dafür haben wir nach der Lösung des Disputs im letzten Jahr gearbeitet, und uns für die aktuelle Gewalt verantwortlich zu machen ist ungerecht. Wir sind noch immer sehr daran interessiert, einen Dialog mit dem Unternehmen zu führen und uns mit dem Firmenmanagement und dem Arbeitsministerium der Regierung zusammenzusetzen, um die Angelegenheit einvernehmlich zu lösen und den industriellen Frieden in der Fabrik wieder herzustellen.

Ram Meher-Präsident, Maruti Suzuki Workers Union (MSWU)
Sarabjeet Singh- Generalsekretär, Maruti Suzuki Workers’ Union (MSWU)

Artikelaktionen