Sie sind hier: Startseite / 2012 / Gewerkschaften protestieren in Kalkutta gegen Aussperrung bei Maruti

Gewerkschaften protestieren in Kalkutta gegen Aussperrung bei Maruti

Eine Information, zur Verfügung gestellt vom ICOR-Hauptkoordinator,

Am 25. Juli protestierten kämpfende Gewerkschaften in Kalkutta gegen die Aussperrung vom Maruti-Werk. Viele Arbeiter von verschiedenen Gewerkschaften versammelten sich vor L&T Chambers in der Camac Straße, wo sich das Büro von Maruti Suzuki Limited Kalkutta befindet. Die Gewerkschaftsaktivisten skandierten Parolen gegen das Management von Maruti und die Regierung von Haryana. Sie forderten das sofortige Ende der ungesetzlichen Aussperrung und verlangten, die Unterdrückungsmaßnahmen durch angeheuerte Schläger und die Polizei gegenüber der Gesamtheit der arbeitenden Menschen in der Umgebung des Maruti-Werks zu beenden. Die Aktivisten forderten eine unabhängige Untersuchung. Später traf eine Delegation aus Vertretern von TUCI, IFTU, NTUI, AICCTU und SSU offizielle Vertreter von Maruti Suzuki Ltd. Kalkutta und sie übergaben ein schriftliches Memorandum, in dem sie dazu auffordern, die Forderungen der Arbeiter aus Westbengalen zu übermitteln.

Sie informierten die Firmenvertreter in Kalkutta, dass die Gewerkschaften und Arbeiter in Bengalen sehr beunruhigt wegen der arbeiterfeindlichen Aktionen des Maruti-Managements und der Regierung von Haryana sind. Sie haben dem Maruti-Management kämpferischere Aktionen angedroht, wenn die Unterdrückungsmaßnahmen nicht sofort aufhören. Am 26. kamen Vertreter der kämpfenden Gewerkschaften zu einem gemeinsamen Treffen zusammen und entwarfen verschiedene Protestprogramme. Bei diesem gemeinsamen Treffen waren Alik Chakraborty, Shikla Buimali (TUCI), Dwepayan (AICCTU), Ashis Dasgupta (IFTU), Pratip Nag, Pradip Ray (NTUI) anwesend.

Artikelaktionen