Sie sind hier: Startseite / 2012 / MARSCH ZUR VERTEIDIGUNG DES WASSERS IN MAIPÚ

MARSCH ZUR VERTEIDIGUNG DES WASSERS IN MAIPÚ

von PC(AP), 2. April 2012

Am 31. März 2012 fand ein "Marsch für die Verteidigung des Wassers" in Maipú statt. Die PC(AP) Chile berichtet, dass dieser Marsch organisiert war vom "Bürgerkomitee in Direkter Aktion" zusammen mit anderen sozialen und politischen Organisationen der Kommune, unter ihnen die PC(AP)Chile . Die PC(AP) schreibt:

Es nahmen viele Leute an dem Protestmarsch teil, der sich gegen die Pläne der Stadt Maipú, unter der Leitung des amtierenden Bürgermeisters Alberto Undurraga (DC) richtete, das Wasser zu privatisieren. Die Bevölkerung stellte sich energisch gegen die Alianza und die Concertación, da beide neoliberalen Blöcke sich entschieden haben, alles in unserem Land zu privatisieren, und damit die Arbeiter und das Volk in die Misere zu stürzen.

Es ist wichtig hervorzuheben, dass dieser Marsch keineswegs eine spontane Aktion war, sondern das Produkt von vielen Jahren Arbeit und Organisierung durch die verschiedenen beteiligten Kräfte, die vorschlugen, dass dieser Marsch der erste von großen Märschen und Manifestationen in diesem Jahr in der Kommune Maipú sein soll.

Nachfolgend die Forderungen und die Gründe für das NEIN zur Privatisierung der SMAPA (Servicios Municipales de Agua Potable y Alcantarrilado).

Nein zur Privatisierung der SMAPA

In dem neoliberalen ökonomischen Modell darf nichts mehr in den Händen des Staates bleiben und in diesem Fall darf das Trinkwasser nicht mehr in den Händen der Kommune bleiben. Das passt nicht mehr in die Logik des Kapitalismus und deshalb soll die SMAPA in die Hände des privaten Unternehmens Aguas Andinas übergehen. Diese Aufgabe hat die Concertación, zusammen mit der Alianza übernommen.

Die Konsequenzen der Umwandlung in ein privates Unternehmen sind:

  1. Weitere Erhöhungen der monatlichen Wassergebühren

  2. Einstellung der Subventionen an die Anwohner, die bisher dazu berechtigt waren

  3. Die Gemeinde hat kein Wasser mehr zur Bewässerung der Grünflächen (Plätze) und muss dafür wie jeder andere Kunde bezahlen

  4. SMAPA deckt 1/3 des jährlichen kommunalen Haushalts ab; mit der Privatisierung verlieren wir diese wichtige Einnahmequelle

  5. Von dieser Maßnahme werden mehr als 1 Millionen Menschen von Maipú, Cerrillos und Estación Central betroffen sein.

Was wir fordern ist:

  1. Das Wasser muss zu 100% in der Hand des Volkes von Maipú bleiben

  2. Verbesserung der Qualität der Dienstleistung und der Trinkwasserqualität

  3. Schluss mit dem Klüngel mit den Unternehmen und Leiharbeitsfirmen

  4. Keine Einstellung von Beratern und Funktionären mit Millionengehältern, die wenig oder gar nichts tun, um den Service zu verbessern

  5. Nein zur Bildung einer Aktiengesellschaft, wie es einige Berater und Stadträte vorschlagen, die sich fortschrittlich und links nennen

  6. Nein zur Verschwendung und zum Diebstahl von SMAPA-Geldern(wie es der Dieb Alberto Undurraga getan hat).

Das kommunale Wasser zu verteidigen, heißt das Leben zu verteidigen. Denn das Wasser ist Leben und nicht die Quelle für Klüngel, Reichtum und Profit für das private Unternehmen.

Weil Alianza und Concertación diese Probleme nicht lösen werden, bei diesen Kommunalwahlen:

ENTHALTUNG

WÄHLE NICHT, SCHMEISS SIE RAUS

 

Partido Comunista Chileno (Acción Proletaria)

PC(AP)

www.accionproletaria.com

remolinopopular.blogspot.com

Kommunaler Kontakt: accionproletariamaipu@gmail.com

 

Link zum Video über die Aktion: http://www.youtube.com/watch?v=G-wRNZXAOrg&feature=player_embedd

 

Artikelaktionen