Sie sind hier: Startseite / 2012 / Vollen Rückhalt und Unterstützung für den landesweiten Wassermarsch

Vollen Rückhalt und Unterstützung für den landesweiten Wassermarsch

ICOR PERU, Stützpunkt der ICOR CONTINENTAL (International Coordination of Revolutionary Parties and Organizations)

 

Die Gewerkschaften sowie regionale, soziale, politische und Volksorganisationen rufen auf zum LANDESWEITEN WASSERMARSCH, der am 1. Februar bei den Lagunen von Cajamarca beginnen wird. Gleichzeitig werden aus allen Regionen des Landes Märsche aufbrechen, die am 10. Februar in Lima ankommen .

Dieser landesweite Wassermarsch dient der Verteidigung des Wassers als einem ständigen und unantastbaren Recht und setzt sich auch für die Verteidigung der Menschenrechte, der Gebietsrechte der indigenen Völker und Bauerngemeinschaften, den Kampf gegen Diskriminierung, Rassismus und jegliche Form sozialer Ausgrenzung, den Respekt vor der kulturellen, künstlerischen, sexuellen und ethnischen Verschiedenartigkeit, den Kampf gegen Korruption sowie die Respektierung der Religions- und Meinungsfreiheit ein. Nach dieser Demonstration wird am 11.02.12 in der Stadt Lima das Nationale Forum für Wassergerechtigkeit stattfinden, auf dem die Wasserproblematik und die Gesetzes- sowie politischen Vorschläge vom Standpunkt der Völker und Gemeinschaften diskutiert werden, für die das Wasser nicht bloß ein weiterer Rohstoff, sondern unser Leben und die Garantie für den Fortbestand unserer Kinder und Enkelkinder ist.

Dieser Aufruf für den Landesweiten Wassermarsch erfolgt vor dem Hintergrund einer beschleunigten und sich vertiefenden internationalen kapitalistischen Wirtschaftskrise, die gegenwärtig die Völker Europas (Griechenland, Spanien, Portugal usw.) trifft und folglich auch die Völker Lateinamerikas und mit ihnen Peru treffen wird. In unserem Heimatland haben nur etwas mehr als fünf Monate ausgereicht, damit die Ollanta-Humala-Regierung ihr wahres Wesen und ihren Charakter gezeigt hat, die ziemlich wenig mit seinen einst gemachten Forderungen und Versprechungen zu tun habeneine demokratische, patriotische und für die nationalen Interessen eintretende Regierung, verfassungsgebende Versammlung, neue Verfassung, soziale Gerechtigkeit, Krieg der Korruption bis auf den Tod, zuerst das Wasser, danach das Gold; stattdessen setzt sie die bisherige Linie des neoliberalen Wirtschaftsprogramms fort, das uns Fujimori, Toledo und García hinterlassen haben. Folglich ist der Kern dieses Wirtschaftsprogramm das NEOLIBERALE MODELL PLUS ALMOSENPOLITIK.

Die Entscheidung Ollanta Humalas, dem PROJEKT CONGA und anderen Megaprojekten wie Toromocho, Southern, Las Bambas usw. grünes Licht zu geben, statt Wiedererlangung der Souveränität, Beendigung der Ausplünderung unserer natürlichen Ressourcen, Schutz der Umwelt, des Lebens und des Wohlergehens des Volkes, setzt auf die transnationalen Bergbaukonzerne, die nur Verwüstung, Ruin, Tod und Armut hinterlassen. Es ist angebracht daran zu erinnern, dass Yanacocha (transnationaler US-Konzern NewMont plus die Benavides de la Quintana-Gruppe und Weltbank) nicht irgendein Unternehmen ist. Seine Aktivität war von Beginn an durch den Missbrauch an der örtlichen Bevölkerung, die Verseuchung und Zerstörung der Umwelt geprägt. Als Ergebnis davon verwendet die Stadt heute aufbereitetes Abwasser aus dem Bergbau, und die Bevölkerung von Cajamarca setzt ihre Gesundheit aufs Spiel und zahlt schließlich hohe Preise für die Reinigung des Wassers. All das erklärt und legitimiert die Abscheu und den Kampf der Völker Perus gegen die transnationalen Bergbaukonzerne.

ICOR PERU ruft dazu auf, an der Ablehnung des Conga-Projektes und anderer Megaprojekte festzuhalten und die Almosenpolitik abzulehnen, die die Regierung von Ollanta Humala betreibt mit der Absicht, das Volk von Cajamarca zu spalten. Als Konsequenz aus unseren Prinzipien stehen wir voll hinter diesen Kämpfen, den Mobilisierungen und Forderungen der Völker, Bauern und Arbeiter von Cajamarca und anderen Regionen und unterstützen sie. Diese autoritäre Welle der Unterdrückung und größten Auslieferung der Ollanta-Regierung erfordert die größte Einheit der politischen und sozialen Organisationen des Volkes, der Arbeitergewerkschaften, der Bauern in den regionalen Bündnissen, der Jugend- Frauen und Akademikerorganisationen, um den Erfolg des Landesweiten Wassermarsches sicherzustellen.

Lima – Peru, Januar 2012

Mit solidarischen Grüßen

___________________________

EUSEBIO MARTEL HUACHO

Vorsitzender der nationalen Kommission

ICOR PERU

Email: icorenerginuclear@hotmail.com

Facebook: icorperu@facebook.com

Website: www.icor.info

Mobil: 985900661

Festnetz: 5771941

Artikelaktionen