Sie sind hier: Startseite / 2012 / Türkei: Tausende von Frauen gingen am 8. März auf die Straße

Türkei: Tausende von Frauen gingen am 8. März auf die Straße

 

Der 8. März, der Internationale Kampftag der Werktätigen Frauen, wurde mit zahlreichen Aktionen in Dutzenden von Städten und Distrikten der Türkei und Nordkurdistans begangen.
Istanbul, Malatya, Ankara, der Distrikt Nurhak in Maras, Eskisehir, Adana, Rize, Findikli, Izmir, Antalya, Manisa, Osmaniye sowie die kurdischen Städte und Bezirke, darunter Amed (Diyabakir) und seine Distrikte Bingöl, Siirt, Adiyaman, die Distrikte Malazgirt, Bulanik und Varto in Mus, Batman, Antep, Nusaybin, Kurtalan, Hakkari und Silopi waren einige der Orte, an denen Demonstrationen, Seminare, Festivals und viele weitere Aktivitäten in dieser Woche stattfanden. Insgesamt waren Zehntausende von Frauen auf den Demonstrationen.
Während in Corlu nach vielen Jahren zum ersten Mal wieder eine Demonstration zum 8. März organisiert wurde, versuchte die Polizeiin Hatay und Mersin die Demonstrationen zu verhindern und griff die Frauen auf der Straße an. Trotz des Eingreifens der Polizei setzten die Frauen sich durch und führten erfolgreich ihre Protestaktionen durch.

Eine der größten Demonstrationen fand am 11. März in Istanbul, Kadiköy statt. Tausende Frauen versammelten sich auf dem Platz von Kadiköy hinter dem Transparent: „Es lebe unser organisierter Kampf gegen das patriarchale System für unseren Körper, unsere Arbeit und unsere Identität".
Hauptorganisatoren dieser Aktion waren Frauen der Gewerkschaften, insbesondere von KESK , politische Parteien wie BDP und ESP sowie demokratische, revolutionäre und einige feministische Frauenorganisationen sowie die Frauen des HDK.
Die Frauen von der KESK legten am 8. März die Arbeit nieder und gingen in zahlreichen Städten auf die Straße. Sie forderten, dass der 8. März offiziell als bezahlter Feiertag anerkannt wird.

Die Hauptforderungen dieser Aktion waren unter anderem folgende: offizieller bezahlter Feiertag am 8 März, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Maßnahmen für das Recht auf Leben (Maßnahmen gegen Gewalt an Frauen), Ende der Männergewalt und der staatlichen Gewalt gegen die Frau, Ende der Kriegspolitik und für eine demokratische Lösung der kurdischen Frage, Freiheit für die inhaftierten Frauen, für die inhaftierten Mitglieder von KESK, den PKK-Führer Abdullah Öcalan und für alle politischen Gefangenen und Maßnahmen gegen die Diskriminierung von LGBT-Menschen.

Eine weitere Frau, die 40 Jahre alte Diyar B, wurde am 8. März von Verwandten ihres Ehemannes ermordet.
Den Arbeiterinnen von Kampana Leder und Hey Tekstil, die sich für ihre Rechte im Widerstand befinden, wurden auf der Demonstration Grüße übermittelt, auf der die kurdischen Frauen den größten Block stellten. Frauen der SKM trugen Bilder unserer Genossin Yasemin Ciftci, die letzten Monat zur Märtyrerin wurde, als eine Bombe die sie trug auf dem Weg zu einer revolutionären Aktion explodierte. Auf den Aktionen zum 8. März wurde auch das letzte Massaker, das der türkische Staat in Roboski verübte, verurteilt.
Die weiblichen Gefangenen, die ihm Rahmen der sogenannten KCK -Operationen verhaftet wurden, unter ihnen Prof. Dr. Busra Ersanli, die ehemalige Co-Vizevorsitzende der BDP Fatma Kurtalan, Sakine Güven und Lütfiye Gürbüz von den Friedensmüttern sowie Übersetzerin Ayse Berktay, schickten Grußbotschaften an die Demonstrationen.

Eine weitere Frau, die 40 Jahre alte Diyar B, wurde am 8. März von Verwandten ihres Ehemannes ermordet.
Den Arbeiterinnen von Kampana Leder und Hey Tekstil, die sich für ihre Rechte im Widerstand befinden, wurden auf der Demonstration Grüße übermittelt, auf der die kurdischen Frauen den größten Block stellten. Frauen der SKM trugen Bilder unserer Genossin Yasemin Ciftci, die letzten Monat zur Märtyrerin wurde, als eine Bombe die sie trug auf dem Weg zu einer revolutionären Aktion explodierte. Auf den Aktionen zum 8. März wurde auch das letzte Massaker, das der türkische Staat in Roboski verübte, verurteilt.
Die weiblichen Gefangenen, die ihm Rahmen der sogenannten KCK -Operationen verhaftet wurden, unter ihnen Prof. Dr. Busra Ersanli, die ehemalige Co-Vizevorsitzende der BDP Fatma Kurtalan, Sakine Güven und Lütfiye Gürbüz von den Friedensmüttern sowie Übersetzerin Ayse Berktay, schickten Grußbotschaften an die Demonstrationen.

Artikelaktionen