Sie sind hier: Startseite / 2013 / Gegen jede imperialistische Aggression – Verteidigt den Weg der Befreiung und demokratischen Initiative in Rojava (West Kurdistan in Nord-Syrien)

Gegen jede imperialistische Aggression – Verteidigt den Weg der Befreiung und demokratischen Initiative in Rojava (West Kurdistan in Nord-Syrien)

Aufruf zu einer Solidaritäts-Kampagne mit dem Kampf in Rojava, 30. Oktober 2013

Seit über zwei Jahren halten die bewaffneten Kämpfe in weiten Teilen Syriens an. Aus einer von den Volksaufständen in den arabischen Ländern entfachten Bewegung für Freiheit, Menschenrechte und die Aufhebung des seit 1963 andauernden Ausnahmezustands wurde schnell ein militärischer Konflikt. In dem Krieg in Syrien stehen sich das Baath-Regime mit Unterstützung von Russland, China und dem Iran und bezahlte Banden und Söldner wie die „Freie Syrische Arme“, welche von den westlichen Imperialisten, der Türkei, Saudi-Arabien und Katar unterstützt werden, gegenüber. In diesem imperialistischen Stellvertreterkrieg sind in den vergangenen zwei Jahren bereits mehr als 100.000 Menschen getötet worden.“ (Resolution der Kontinentalkonferenz Europa der ICOR, 23. Juni 2013)

Derzeit bereiten der US Imperialismus sowie England und Frankreich eine neue Kriegsaggression durch die NATO in Syrien vor. Das brutale Kriegsverbrechen des Einsatzes von Chemiewaffen in den zurückliegenden Tagen ist für die USA nur Vorwand. Der US-Imperialismus hatte selbst nie Bedenken die schlimmsten Waffen aber auch Lügen für ihre Kriegspropaganda einzusetzen!

Die ICOR ruft dazu auf:

USA und NATO – Hände weg von Syrien!

Verbot und Vernichtung aller ABC- Waffen!

Gegen jede kolonialistische und imperialistische Aggression! Hände weg von Rojava!

Solidarität mit dem antiimperialistischen und revolutionären Befreiungskampf der Volksmassen!

In der ICOR Resolution heißt es weiter: „Parallel dazu erhob sich im Norden des Landes, in Westkurdistan (Rojava), die kurdische Freiheitsbewegung, befreite die kurdischen Gebiete in Syrien und begann mit dem Aufbau von Selbstverwaltungsstrukturen im politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, militärischen und kulturellen Bereich. Die westkurdischen Volksverteidigungskräfte verteidigen diese Errungenschaften gegen die dauernden militärischen Angriffe der regulären syrischen Armee ebenso, wie gegen Versuche der bewaffneten Banden besonders auf Drängen der Türkei hin, in die kurdischen Gebiete vorzudringen.

Die ICOR solidarisiert sich mit dem Kampf der Bevölkerung in Rojava für ihre demokratische Autonomie und Selbstverwaltung und mit ihrem Kampf für nationale und soziale Befreiung. Sie verurteilt jede imperialistische Intervention sowie Intervention reaktionärer Staaten der Region in Syrien und verteidigt das Selbstbestimmungsrecht der Völker Syriens, damit diese selbst über ihre Zukunft entscheiden können und fordert die sofortige Aufhebung des Embargos gegen Rojava.“

In einem Aufruf der MLKP, Mitgliedsorganisation der ICOR Europa heißt es: „Seit dem Aufbau dieser Selbstverwaltungsstrukturen sieht sich die Bevölkerung in Rojava immer wieder den Angriffen sowohl der regulären syrischen Armee, als auch der aus der Türkei operierenden Banden und Söldnern, allen voran der El Nusra Bande (ein Ableger von Al Kaida) ausgesetzt. Dabei kommt es nicht nur immer wieder zu hinterhältigen Angriffen auf kurdische Städte und Dörfer durch Mörsergranaten, Panzer und hunderte bewaffnete Kämpfer, sondern es werden auch Zivilisten entführt, um die Bevölkerung unter Druck zu setzen. Zur Zeit befinden sich noch mehrere hundert, vor allem Frauen und Kinder, in der Gewalt der Banden. Täglich kommt es zu Kämpfen zwischen den bezahlten Banden und den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG).

Neben den Kämpfen, wird vor allem durch ein allseitiges Embargo versucht die kurdische Selbstverwaltung zum Aufgeben zu zwingen, worunter die Bevölkerung Rojavas sehr leidet. Die Grenzen zum Süd- (Irak) und zu Nordkurdistan (Türkei) wurden seit dem Aufbau der Strukturen der demokratischen Autonomie geschlossen. … Auch von syrischer Seite aus gibt es kaum Möglichkeiten die kurdischen Gebiete mit dem Nötigsten zu versorgen. Trotz all dieser Angriffe und Hindernisse ist die Bevölkerung Rojavas entschlossen ihren eingeschlagenen Weg der demokratischen Autonomie und Selbstverwaltung weiter zugehen und ihre Errungenschaften zu verteidigen.“

Gegen jede kolonialistische und imperialistische Aggression! Demokratische Autonomie in Rojava verteidigen!

Wir rufen alle antiimperialistischen, fortschrittlichen und revolutionären Menschen, Organisationen und Parteien auf, sich an der Solidaritätskampagne für Rojava zu beteiligen und diese durch eigene Aktionen und Ideen weiter zu tragen und zu vergrößern. Unsere praktische Solidarität soll eine Stütze für die westkurdische Bevölkerung auf ihrem Weg zur Freiheit sein.

  • Organisiert Kundgebungen, Protestaktionen

  • Informiert über Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen über die Lage in Rojava

  • Sammelt Spenden! Benötigt werden auch Medikamente. Über die ICOR Parteien und Organisationen werden in verschiedenen Ländern Sammelstellen dafür eingerichtet.

  • Nutzt die Homepage der ICOR für aktuelle Berichte der Solidaritätskampagne und Informationen zur Lage in Rojava – www.icor.info

Rojava ist nicht allein! Die Internationale Solidarität durchbricht das Embargo!

Proletarier aller Länder vereinigt euch! Proletarier aller Länder und unterdrückte Völker – vereinigt euch! Hoch die Internationale Solidarität!

Unterzeichner (Stand 5. November 2013, weitere Unterzeichnungen möglich):

    P { margin-bottom: 0.21cm; direction: ltr; color: rgb(0, 0, 0); widows: 2; orphans: 2; }P.western { font-family: "Arial",sans-serif; font-size: 12pt; }P.cjk { font-family: "Times New Roman",serif; font-size: 12pt; }P.ctl { font-family: "Arial",sans-serif; font-size: 12pt; }A:link { color: rgb(0, 0, 255); }
    1. ORC Organisation Révolutionnaire du Congo (Revolutionäre Organisation des Kongo), Demokratische Republik Kongo

    2. MMLPL Moroccan Marxist-Leninist Proletarian Line (Marokkanische Marxisten-Leninisten - Proletarische Linie)

    3. CPSA (ML) Communist Party of South Africa (Marxist-Leninist) (Kommunistische Partei Südafrikas (Marxisten-Leninisten))

    4. MLOA Marxist-Leninist Organization of Afghanistan (Marxistisch-Leninistische Organisation Afghanistans)

    5. CPB Communist Party of Bangladesh (Kommunistische Partei von Bangladesch)

    6. CPI (ML) Communist Party of India (Marxist-Leninist) (Kommunistische Partei Indiens (Marxisten-Leninisten))

    7. NCP (Mashal) Nepal Communist Party (Mashal) (Nepal Kommunistische Partei (Mashal))

    8. БКП Българска Комунистическа Партия (Bulgarische Kommunistische Partei)

    9. БРП(к) Българска Работническа Партия (комунисти) (Bulgarische Arbeiterpartei (Kommunisten))

    10. MLPD Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands

    11. RC Reconstrucción Comunista (Kommunistische Rekonstruktion), Spanien

    12. KOL Kommunistische Organisation Luxemburg

    13. RM Rode Morgen (Roter Morgen), Niederlande

    14. MLGS Marxistisch-Leninistische Gruppe Schweiz

    15. PR Partija Rada (Partei der Arbeit), Serbien

    16. SMKC Svaz Mladych Komunistu Cheskoslovenska (Verband der jungen Kommunisten der Tschechoslowakei), Tschechien

    17. TIKB Türkiye İhtilalci Komünistler Birliği (Vereinigung Revolutionärer Kommunisten der Türkei)

    18. MLKP Marksist Leninist Komünist Parti Türkiye / Kuzey Kürdistan (Marxistische Leninistische Kommunistische Partei Türkei / Nord-Kurdistan)

    19. KSRD Koordinazionnyj Sowjet Rabotschewo Dvizhenija; Ukraina (Koordinierungsrat der Arbeiterbewegung der Ukraine)

    20. PCC-M Partido Comunista de Colombia – Maoista (Kommunistische Partei von Kolumbien - Maoistisch)

    21. PC (ML) Partido Comunista (Marxista Leninista) (Kommunistische Partei (Marxistisch-Leninistisch) ), Dominikanische Republik

    22. PC/ML Partido Comunista (Marxista-Leninista) de Panamá (Kommunistische Partei (Marxistisch-Leninistisch) von Panama)

    23. PPP Partido Proletario del Perú (Proletarische Partei von Peru)

      Folgende Medikamente werden dringend benötigt:

      Antibiotika (zum Bsp: Amoxicillin, Metronidazol,

      Clarithromycin), Antidota

      Desinfektionsmittel, Mittel gegen Durchfall

      Infusion, Salzlösung, zum Blutersatz

      Ibuprofin, Salbutamol, Ramipril

      Diclofenac, Metoclopramid, Ranitidin, Amlodipin, Metformin

      Erste-Hilfe-Koffer

      Wund und Verbandmaterial

      Sterile Handschuhe

      Bluttransfusionsbestecke/Systeme

      Haltbare Babynahrung

      Kontonummern:

      Heyva Sor a Kurdistanê

      Schäferstr. 4 / 53859 Niederkassel / Deutschland

      Name der Bank: Kreissparkasse Köln

      Adresse der Bank: Neumarkt: 18-24 / Deutschland

      IBAN: DE 49 370 502 99 000 40 10 481

      BIC / SWIFT. Nummer: COKSDE 33

      Stichwort: „ICOR ROJAVA“

      Solidarität International

      Grabenstr. 89/ 47057 Duisburg/ Deutschland

      Name der Bank: Frankfurter Volksbank

      Konto: 6100 800 576

      Bankleitzahl: 501 900 00

      Stichwort: „ICOR ROJAVA“

       

      Download als PDF

       

      International Coordination of Revolutionary Parties and Organizations

      - Office of the ICC -

      Buerer Strasse 39

      D-45899 Gelsenkirchen

      Germany

      Phone: + 49-209-3597479

      Email: coordinationint@yahoo.co.uk

      Website: www.icor.info

      CPB Communist Party of Bangladesh (Kommunistische Partei von Bangladesch)

      Artikelaktionen