Sie sind hier: Startseite / 2013 / Nationale Empörung gegen die brutale Repression gegen die Ngäbe-Buglé Ureinwohner

Nationale Empörung gegen die brutale Repression gegen die Ngäbe-Buglé Ureinwohner

Stellungnahme der Komunistischen Partei (Marxistisch-Leninistisch) von Panama

Nationale Empörung gegen die brutale Repression gegen die Ngäbe-Buglé Ureinwohner

Im ganzen Land rief die brutale Polizeigewalt, die von der faschistischen Regierung Ricardo Martinellis gegen die Ngäbe-Buglé Ureinwohner entfesselt wurde, große Entrüstung hervor. Sie leben im Zentrum des Landes, in den Provinzen Chiriquí, Veraguas und Bocas del Toro.

Diese haben seit dem 31. Januar einen historischen Kampf begonnen, der von der Koordination Kampf gegen Wasserkraftwerke und Bergbau initiiert wurde – hier muss darauf nochmals darauf hingewiesen und unterstrichen werden, dass diese nichts mit der Koordination für Leben und Würde des Volkes zu tun hat, die von der bürgerlichen Linken der Hauptstadt auf spalterische Weise und zu Wahlzwecken aufgezogen wurde. Für diesen Kampf haben sie sich an strategischen Punkten auf dem Pan-American Highway mit dem Ziel versammelt, diesen zu blockieren. Das hatten sie bereits im voraus angekündigt.

Am 04. wurden Blockaden in San Félix und Remedios (Chiriquí) sowie in Viguí (Veraguas) durchgeführt. Genauso in Bocas del Toro, wo die heldenhaften Bananenarbeiter, in ihrer Mehrheit Ngäbes, den Highway dicht machten, der Panama und Costa Rica verbindet sowie weitere Straßen, die quasi in die Provinzhauptstadt führen. Sie verkündeten, dass sie in San Lorenzo die Erfüllung der offensichtlich verlogenen Versprechungen der Ankunft der Vertreter der zentralen Regierung abwarten werden. Diese Regierung von Landbesitzern, Händlern und Bodenspekulanten ist ihrer von der Regierungspartei durchtränkten Ideologie nach faschistisch und außerdem rassistisch. Sie zog es vor, die Dauer dieser Blockaden zu verlängern, um Zeit zu gewinnen und ihre Repressionspläne gegen die Ureinwohner und Bauern vorzubereiten.

Währenddessen mobilisierten sie die ihnen zu Diensten stehenden Massenmedien, die wie immer bewusste Instrumente auch aller vorherigen volksfeindlichen Regierungen waren. In einer Lügenkampagne wurde beabsichtigt, die Bewegung und die Forderung der Ngäbe-Buglé zu diskreditieren, die städtische Bevölkerung zu verwirren und sie gegen diesen gerechten Kampf aufzubringen. Niederträchtig benutzten sie Dinge, die man von ihnen selber kennt: angebliche “Entführung von Touristen”, “Terrorisierung einfacher ansässiger Bauern”, Verluste von Millionen und Schädigung der nationalen Wirtschaft” etc. Nicht zu vergessen der Anspruch auf das Büßerhemd aller Reaktionäre und Faschisten die “Infiltration der Kommunisten und der Linken”.

Sie trieben die dunklen Intrigen voran und widmeten sich während all der folgenden Tage der Aufgabe, Repressionskräfte der Polizei zur Aufstandsbekämpfung und Kontrolle der Menschenmenge zusammen zu ziehen, ebenso von Grenztruppen, provozierenden Spitzeln des staatlichen Geheimdienstes, von Amtspersonen der Polizei. Sie mobilisierten bereits im voraus Prozessagenten der Staatsanwaltschaft für die gesetzliche Verurteilung derjenigen, die später verhaftet wurden.

So kam es zum 4. Februar, an dem zur Vorbereitung der Polizeirepression in der gesamten Region zwischen 5 und 6 Uhr morgens der Strom abgestellt wurde. Die Repression begann mit dem Angriff der Neuen Nationalgarde auf die Massen der Ureinwohner, die an den äußerst einfachen Barrikaden Wache hielten. Eine mit Kriegsgerät, Hubschraubern, Tränengasbomben, Kugeln und Gummigeschossen bis an die Zähne bewaffnete Nationalgarde fiel ohne jede Ankündigung vollkommen erbarmungslos über Männer, Frauen und Kinder her. Sie verursachte Dutzende von Verwundeten, Geschlagenen und Verschwundenen sowie den Tod des indigenen Führers Jerónima Rodríguez Tugri, der durch eine Kugel in seiner Brust getötet wurde.

Dieser Akt des Verbrechens, der eindeutig Staatsterrorismus ist, hat landesweit Empörung und Ablehnung hervorgerufen. Nachdem die Polizeirepression und die brutale Gewalt, die gegen die Massen der Ureinwohner angewendet wurde bekannt wurde, griff im gesamten Zentralmassiv der Kordilleren Wut um sich und der Geist der Rebellion gegen das faschistische Regime von Martinelli wuchs. Die Rebellion ist zwar der Form des Kampfes nach nicht gewaltsam sondern ein friedlicher Widerstand, aber sie hat sich auf das gesamte Gebiet der zentralen Provinzen, einschließlich der Provinz der Hauptstadt Panamá, ausgebreitet. Die Straßensperren nahmen allgemeinen Charakter an und es kam zu harten defensiven Zusammenstößen mit Steinen, Knüppeln. Neue Barrikaden wurden errichtet. Schließlich ergriff Mutlosigkeit und Müdigkeit die repressiven Gendarmen immer mehr. Die Vorräte an Gasbomben und Munition erschöpften sich. Dagegen verstärkte sich der Widerstand der kämpfenden Massen immer mehr – nicht nur der Ureinwohner, sondern ihnen hatten sich auch Arbeiter, Studenten, Lehrer und andere Teile der Bevölkerung angeschlossen. Da sah die Regierung sich gezwungen einzulenken und zu einem nationalen Dialog aufzurufen, um die Krise zu lösen und zu verhindern, dass sie sich in eine politische Krise verwandelt, die die Regierung ins Wanken bringen und vielleicht sogar stürzen könnte.

Angesichts einer solchen Möglichkeit, die der Widerstand der indigenen Bewegung auf die Tagesordnung des herrschenden aber noch nicht stabilen faschistischen Regimes setzen konnte, begannen die Kapitalisten und Großgrundbesitzer Anzeichen von Unruhe und Verängstigung zu zeigen. Mittels ihrer Kapitalistenverbände, ihrer politischen Parteien, den niemals fehlenden „Zivilgesellschaften“ bis in die Zehenspitzen durchdrungen von ihrer halbfeudalen Reaktion und ihrer pro-kapitalistischen Haltung rotteten sie sich zusammen. Sie manövrierten mit dem Bühnenhimmel der Macht, dem Einsatz der eisernen Faust gegen die Werktätigen und die sich in zunehmender Rebellion befindlichen Massen der Ureinwohner.

Heuchlerisch forderten sie: „Friede und Harmonie solle die Familie Panamas regieren, Schluss mit der Gewalt! Sofortige Eröffnung eines Dialogs!“ Darüber hinaus ließen sie demagogisch ihre gute Absicht gegenüber der Einberufung einer Verfassungsgebenden Versammlung durchblicken, sei es eine parallele oder die „originale“. Was für eine Torheit! Wie verlogen! In Wirklichkeit machten sie dagegen gleichzeitig in ihren dunklen Zirkeln neue antidemokratische und repressive Pläne, ersannen einen Putsch, der ein noch größeres Blutbad unter unserem Volk verursachen würde.

Die regierenden Klassen dieses Landes haben kannibalische und blutrünstige Träume. Sie, die immer an den maßlosen Gebrauch und Missbrauch der Güter des starken oligarchischen Staates gewöhnt sind. Die die politische Korruption und Bestechungsgelder zu einer institutionalisierten Begleiterscheinung des unverschämten Raubes gemacht haben. Sie sind zynisch gegenüber dem Ausradieren von Bedingungen zum Leben. Der Handels- Finanz und spekulativen Vermittlung von Kapital und Boden, des Erhalts von Millionen aus Kommissionen, die Produkt ihrer Händel und des Schacherns mit dem internationalen Kapital sind (sei es nordamerikanisch, italienisch, kanadisch, koreanisch, russisch oder chinesisch). Um all das zu schützen werfen sie sich erstens in die Arme einer neuen Militärdiktatur, die das Land in Blut tränken und unser Volk massakrieren wird – einem Volk, das ihnen vollkommen egal ist und das sie immer erniedrigt haben – und werden unsere Heimat ein weiteres Mal verraten bevor sie das kleinste Zugeständnis an die Forderungen des Volkes im allgemeinen und im besonderen der indigenen Nationalitäten machen.

Sie sehen keinen Kompromiss mit den indigenen Massen, nur noch mehr Herabwürdigung, Diskriminierung und Schlechtigkeit.

Der Klassenhass und der infame Rassismus gegenüber den indigenen Völkern strömt diesen Nachkommen der spanischen Eroberer aus allen Poren, die heute noch immer herrschen und regieren. Sie haben ihnen seit Jahrhunderten, seit der fälschlicherweise als „Entdeckung“ bezeichneten Zeit, die auf die Eroberung und Kolonialisierung folgte einen Vernichtungskrieg erklärt, sie versklavt und einer infamen und unmenschlichen sozialen Ausbeutung unterworfen. Später, im Zuge der Kanal- und Bananenrepublik, wurden sie in die unwirtlichsten und unfruchtbarsten Bergregionen des Landes verdrängt. Dafür aber reich an kupferhaltigen und goldhaltigen Vorkommen. Ohne dass sie diese nutzen könnten um in ihrem gesellschaftlichen Leben Nutzen daraus zu ziehen, ihre Kultur wiedererlangen und ihre nationale Existenz müssen sie dort an Hunger und heilbaren Krankheiten sterben.

Alle erkennen an, dass es gerecht ist wenn sie sich jetzt gegen diese Sklaventreiber, Reaktionäre und Faschisten erheben. Nach all den Jahrhunderten der Erniedrigung und Unterdrückung lassen sie nun das gesamte System der Staats- und Regierungsgewalt in seiner wirtschaftlichen und sozialen Grundlagen erbeben. Heute beginnt die Oligarchie erst nach so vielen Jahrzehnten von Spott, Betrug und der Nicht-Erfüllung erreichter historischer Kompromisse der minimalsten Forderungen der indigenen Massen - Ngäbe-Buglé, Nasos, Bofotas, Bri-bris, Emberas und Tules – die im Kampf das Bewusstsein ihrer eigenen Nationalität und ihrer verletzten Rechte geschmiedet haben, die Bedrohung für ihre und feudale ökonomische, gesellschaftliche, politische und rassische Herrschaft und ihre Bankerte zu erraten . Daher kommen wir zu dem Schluss, desto eher wir mit ihr abrechnen, desto besser.

Welches sind diese Forderungen, die die Haare der Oligarchie dieser Vaterlandsverkäufer und den Boden verschlingender Spekulanten zu Berge stehen lassen, sie dazu bringen sie mit Kugeln und wahnsinniger, blutrünstiger Gewalt zu beantworten?

Insbesondere die Nationalität der Ngäbe-Buglé, getrieben von dem weit verbreiteten Hunger und dem wachsenden physischen und sozialen Elend sowie angesichts der realen Gefahr ihres historischen und politisches Todes als nationale Gruppe, fordern ihr territoriales Recht, ihr kollektives Eigentum am Boden ihrer Vorfahren, wo sie auch heute leben, Respekt ihrer Kultur, Sitten und die offizielle Anerkennung ihrer Muttersprache, den sofortigen und totalen Stopp aller Projekte für Wasserkraftwerke und der Konzessionen für Bergbau, die auf dem Rücken der Ngäbe-Buglé zwischen den großen monopolistischen ausländischen Unternehmen und den kreolischen Kapitaleignern ausgehandelt wurden und die ihre Vertreibung von der Erde ihrer Eltern und Großeltern erzwingen. Respektierung der erkämpften Rechte bezüglich der Abgrenzung ihrer Gebiete, auf territoriale Autonomie, Selbstverwaltung durch ihre eigenen lokalen und allgemeinen Stammesautoritäten, auf Selbstverwaltung ihrer wirtschaftlichen, sozialen, rechtlichen, politischen und kulturellen Angelegenheiten ohne direkte oder indirekte Einmischung durch die Institutionen der zentralen oligarchischen Macht.

Die herrschenden und regierenden Klassen stehen ihnen gegenüber in einer historischen Schuld. Die Gruppen der Macht haben eine politische Schuld zu bezahlen und sie zufrieden zu stellen. Dieser Strick, der sich seit 500 Jahren hinzieht, hat bereits seinen letzten Knoten der Einheit erreicht. Er hält nicht mehr länger. Entweder sie erfüllen sie jetzt und nutzen die Gelegenheit der aktuellen Ereignisse, oder die Revolution wird ausbrechen. Das wissen die Ausbeuter und Unterdrücker der indigenen Massen, die in ihrer großen Mehrheit Arbeiter auf den großen Landgütern und Haziendas ausländischer Agrarmonopole, Großgrundbesitzer aus Viehzucht, Kaffeeanbau, Zucker, Bananen, Tomaten etc. sind, sehr genau. Um sich der Erfüllung dieser tief empfundenen Forderungen der Ngäbe-Buglé zu verweigern setzen die Oligarchen, Großgrundbesitzer und Monopolisten alle ihre Hoffnungen auf die repressive Kapazität der Neuen Nationalgarde und ihre politischen und rechtlichen Instrumente der Maschinerie ihres Staates. Darüber hinaus setzen sie auf die nordamerikanische Regierung und die nordamerikanische Armee, die sie als ihre sicherste strategische Garantie, ihre Nachhut betrachten und ihre Kapazität einer bewaffneten Intervention in interne Angelegenheiten Panamas.

DIE BEWEISE DES GEBRAUCHS VON SCHUSSWAFFEN

Aber trotz all der Widrigkeiten und Kräfte, die gegen diesen gerechten Volks- und indigenen Aufstand arbeiten, breitet der Kampf sich auf weitere und neue Teile des organisierten Volkes aus. Es kommt an jedem Tag zu Mobilisierungen und Demonstrationen, Blockaden und Zusammenstößen mit den öffentlichen „Un-Ordnungs“-Kräften. Um den bereits vorhersehbaren Ausbruch der Volksrebellion aufzuhalten, manövriert die Regierung und versucht auf die Bewegung einzugehen und sie ruhig zu stellen, die aus der politischen und traditionellen gewerkschaftlichen Kontrolle sowie der von den Koalitionsanhängern aus Berufung auszubrechen droht.

So versuchen die bürgerlichen Parteien der gerissenen Opposition im aufgewühlten Fluss zu fischen und Nutzen für sich daraus zu ziehen, um die Grundlage der regierenden Partei Demokratischer Wechsel des Präsidenten Ricardo Martinelli zu schwächen, während die Bewegung der Ngäbe-Buglé und die lateinamerikanischen Organisationen des Volkes, die sich ihr angeschlossen haben, auf der Straße kämpfen.

Michael Dohens, größter Hierarch der Partei der Demokratischen Revolution (PRD) packte die Gelegenheit beim Schopf, dass diese spontane Empörung der indigenen Bevölkerung existiert und die Regierung Martinelli in eine schwierige Lage geraten ist. Um Wasser auf seine Mühlen zu gießen, verkündete er zum Beispiel demagogisch, dass „ein Dialog sofort eröffnet werden kann, wenn der Gesetzentwurf über den Bergbau zurückgezogen wird. Wenn dieser aber aufrecht erhalten würde, werde die Zwietracht aber weiterhin andauern". Er schließt daraufhin indem er sagt "Er (Martinelli) ernte also das, was er mit seinen Lügen gesät habe". Er vergisst dabei ganz zufällig, dass Lügen kurze Beine haben.

Fakt ist, das es seine eigene Partei war, die in den 10 Jahren nach der Invasion der Yankees, als sie an der Regierung war, stets die Lüge des Dialogs benutzte und zwar zu Lasten der Ngäbe-Buglé und um ihre repressiven Taktiken gegen die indigenen Massen im allgemeinen zu decken. Es war die gleiche PRD Regierung, die damals von "dem Stier" Balladares angeführt wurde, die die hydroelektrischen Projekte initiierte und Konzessionen für den Bergbau an die transnationalen Imperialisten und die beteiligten Kapitalisten ausgaben. Dabei berücksichtigten sie in keinster Weise die Interessen und Gefühle der Ureinwohner der Region. Als derartig scheinheilig und verlogen stellt sich eben diese Partei heraus, genau wie die, die sie heute kritisiert.

Die Panamenisten für ihren Teil, so korrupt und repressiv wie die PRD, haben, nachdem sie mit einem Fußtritt aus den Regierungskreisen entfernt wurden, auch nicht aufgehört, ihre Krokodilstränen zu vergießen über die Schikanen denen Martinelli heute die Gemeinschaft der Ureinwohner unterwirft. Aber wenn es zu handeln gilt, rühren sie nicht einmal den kleinen Finger für die Forderungen der Ngäbe-Buglé noch dafür, dass der Herr Präsident ersetzt und für seine Verstöße gegen die politische Verfassung der Republik angeklagt wird und für seine repressive Gewalt gegenüber eben dieser Gemeinschaft.

In diesem Wettlauf von Hunden und Hyänen, die den bürgerlichen Parteien der Öffentlichkeit entsprechen, können die menschewistischen Ratten der Bewegung für Nationale Befreiung – 29. November und der frustrierten Partei im Aufbau PAP von Beluce-Jované natürlich nicht fehlen.

Erstere, die versuchen sich als wahre Freunde der Ngäbe Bevölkerung darzustellen, setzen ihre unzähligen NGOs und ihre internationalen Organisationen in Bewegung, um ihre Solidarität mit den andauernden Kämpfen unter Beweis zu stellen – wenngleich der SUNTRACS sicher Blockaden und Mobilisierungen organisiert und an ihnen teilgenommen hat, so doch mit dem einzigen opportunistischen Ziel der Wahlen. Sie sagen zum Beispiel mit einer phrasenhaften Radikalität ohne Gleichen, es handle sich um einen weiteren Beweis der faulen Moral, in der die staatlichen Institutionen der aufeinander folgenden Regierungen verfangen sind und die traditionellen Parteien, die Diebe und korrupt sind (CD, PRD, Panamenisten, Molirena, Partido Popular). Jetzt gibt es keine Rettung mehr. Entweder wir entschließen uns, diesen Müll zu entsorgen, für eine echte Demokratie zu kämpfen, oder wir sind dazu verurteilt unter einem autoritären Regime zu leben "mit einer gegen die Sektoren des Volkes und gegen die Mittelschichten gerichteten Politik und des kontinuierlichen Raubes der Schätze und Ressourcen des Staates durch diese Mafiakreise, die sich an der Macht abwechseln."

Um später, zu ihrer eigenen Schande, ihre prinzipienlosen Manöver öffentlich zu machen. "Wir verpflichten uns" – sagen sie – "den Kampf und die Organisierung des Volkes weiter voranzutreiben, die Alternative der FAD weiter voranzutreiben". Mit diesem Ziel veranstalten sie Treffen von Führern und die falschen Mobilisierungen ihrer internationalen Organisationen, nur um die indigenen Massen und die Volksmassen zu täuschen, sie von ihrem gerechten Kampf abzulenken. Hartnäckig versuchen sie, sie dazu zu bringen, dass sie ihre Unterschrift unter das Mitgliedsformular besagter legaler, klassenübergreifender Wahlpartei zu setzen. Politische Unschuld der 500jährigen oder Zynismus und Unverschämtheit von schlauen Opportunisten?

Wie schlecht kennen sie doch die Massen unseres Volkes, die Massen der Nationalitäten der Ureinwohner. Sie von den Straßen holen, wo sie für ihre demokratischen und nationalen Rechte kämpfen, die ihnen seit Jahrhunderten vorenthalten und verweigert werden, um sie wie eine Herde friedlicher Schafe zum Schlächter all ihrer Hoffnungen und Sehnsüchte nach Freiheit zu führen, so wie die Wahlprozesse unter einem oligarchischen Machtsystem eben sind. Wofür? Für Versprechen dass sie, falls sie nach ganz sauberen Wahlen an die Regierung kommen, eine Regierung von „Anständigen bilden und in dieser Position alle „Korrupten“ und „Mafiosis“ aus dem oligarchisch-faschistischen Staat heraus säubern. Fantasie und Demagogie.

Was die PAP betrifft, die andere Partei, die Anspruch auf das Erbe der kleinbürgerlichen Reformisten und Menschewisten unter den Bedingungen einer kapitalistischen faschistischen Diktatur erhebt - so, wissen wir direkt aus dem Mund ihres Führers Bescheid über das Warum ihrer Bestrebungen, auf die Bewegung der empörten Ureinwohner aufzuspringen. Auch sie sagen in einer ultralinken komödiantenhaften und betrügerischen Sprache mehr oder weniger folgendes: „Da klar ist, dass Martinelli und die Interessen der Kapitalisten die er verteidigt nicht einmal die gesetzlich verankerten Minimalrechte freiwillig gewähren werden, müssen wir weiterhin solidarisch aktiv sein mit dem Kampf des Ngäbe-Buglé Volkes, bis wir eine Volksregierung errichtet haben, die das menschliche Leben und die Natur respektiert.“

Hinter diesen radikalen Phrasen die auch von Tribünen herab und auf der Jagd nach Stimmen gemacht werden, sieht man den kaum versteckten ökonomistischen, reformistischen und bürgerlich humanistischen Geist deutlicher als alles andere. „Gesetzlich verankerte Minimalrechte“, „solidarisch aktiv“ und „Errichtung einer Volksregierung“ die „das menschliche Leben und die Natur respektiert.“ All das zeigt nicht die politische Trockenheit unserer demokratisch-bürgerlichen Intelligenz, ihr Kleben am bürgerlichen Legalismus und leeren Worten. Es ist die schlechteste Art, Sozialreformismus und Wahlopportunismus zu verbergen.

Wir, die Kommunisten (Marxisten-Leninisten) aus Panama rufen unser werktätiges Volk in seiner vielfältigen Klassen- und nationalen Zusammensetzung dazu auf, eindeutig diese Sirenengesänge zurückzuweisen, die dazu dienen sollen, sie vom rechten Weg des demokratischen Kampfes gegen die Ordnung und die reaktionäre Gewalt der Ausbeuter- und Unterdrückerklassen, die heute von der faschistischen Regierung Ricardo Martinelli repräsentiert werden abzubringen. Wir rufen dazu auf, diese nationale Erhebung der indigenen Völker, die spontan und unorganisiert ist, weiter zu entwickeln und sie durch Bemühungen, Einheit und Organsierung in eine Volksrebellion gegen das gesamte wirtschaftliche und politische, oligarchische und faschistische System zu verwandeln. Damit sie sich bewusst werden, dass diese Erhebung den Weg der Radikalisierung des Kampfes wählen muss, bis die konsequenteste und nötigste Etappe erreicht wird, die politische und gesellschaftliche Revolution, mit der demokratischen Volksrevolution neuen Typs. Damit sie sich nicht in der Falle der Dialogrunden, der Koalition, des Pazifismus, Legalismus und vulgären Parlamentarismus verwässert und gefangen bleibt und ihren wirklichen und einzigen Auftrag erreicht.

Und schließlich rufen wir sie dazu auf, den Weg der Ausbreitung und Vertiefung des Klassenkampfes gegen die bürokratische Bourgeoisie, die Großhändler, die Bankiers und Großgrundbesitzer zu wählen – in Betracht ziehend, dass der größte Landbesitzer und Bodenspekulant, Handelsagent in den Agrar- und Bergbaumonopolen der oligarchisch-bürgerliche herrschende Staat ist – und im Verlauf dieses Kampfes zu lernen und sich darauf vorzubereiten, mit der organisierten revolutionären Gewalt des Volkes die reaktionäre und völkermordende Gewalt der Regierung Martinelli, der ihr Vollstrecker ist, zu beantworten.

Der Funke des Aufstandes der indigenen Massen, insbesondere der Ngäbe-Buglé möge die Felder des ganzen Landes in Brand stecken!

Der Ruf der Rebellion des ganzen Volkes von Panama möge das ganze Gebäude der oligarchisch-faschistischen Diktatur verschlingen!

Volk von Panama, erhebe dich für die nationale Freiheit, für die politische Freiheit und für die gesellschaftliche Freiheit aller Ausgebeuteten!

Marxistisch-Leninistische Kommunistische Partei Panama

5. Januar 2012

Artikelaktionen