Sie sind hier: Startseite / 2014 / Zu den Ergebnissen der Parlamentswahlen 2014

Zu den Ergebnissen der Parlamentswahlen 2014

von K.N.Ramachandran, General-Sekretär, CPI(ML), 21. Mai 2014

Die Ergebnisse der über neun Phasen hin gezogenen und am 12. Mai abgeschlossenen Lok Sabha Wahlen (Anm. Übers.: Unterhaus des indischen Parlaments) wurden am 16. Mai bekannt gegeben. Sie überraschten sogar die entschiedensten Verfechter der RSS Parivar. Sie übertrafen sogar die optimistischsten Ergebnisse, die zugunsten der BJP und NDA bei fast allen früheren Meinungsumfragen vorhergesagt worden waren und von den Umfragen am Wahltag selber. Nur zwei unbedeutende, kaum bekannte Fernsehkanäle, News 24 und Today’s Chanakya hatten angekündigt, dass das NDA-Ergebnis 340 erreichen könnte. Aber sie sagten auch 57 Sitze für den Kontress und 70 Sitze für UPA vorher. Das von führenden Kanälen wie Times Now, CNN-IBN-CNDS, NDTV vorhergesagte NDA-Ergebnis war nicht höher als 279. Diese Wahltags-Umfragen wurden selbst von der BJP nicht als selbstverständlich angesehen. Deshalb sprachen viele ihrer Führer selbst am 15. Mai von Zusammenschlüssen mit einigen der regionalen Parteien nach den Wahlen. Sie waren nicht zuversichtlich, auch nur für die NDA eine Mehrheit zu erreichen und schon gar nicht für die BJP.

Aber was wirklich passiert war, als die Ergebnisse bekannt gegeben wurden, überraschte alle. Nicht nur erreichte das NDA-Ergebnis 336, sondern die BJP alleine erhielt eine klare Mehrheit, 284 Sitze, im Lok Sabha, obwohl ihr Stimmenergebnis nur 31% beträgt. Der Kongress wurde auf 44 dezimiert, eine Zahl, die selbst ihre erbittertsten Kritiker niemals vorherzusagen gewagt hatten. Fast alle Parteien, die zur UPA gehörten oder die UPA-Regierung von außerhalb unterstützten wurden stark dezimiert. Während die DMK in TN, BSP, NC in J&K nicht einen einzigen Sitz gewinnen konnten, mussten die SP, RJD ähnliche Kräfte eine schwere Schlappe einstecken. Wenn die offizielle Linke, die von der CPI(M) geführt wird, die von 2004 bis 09 zur UPA gehörte bei den Wahlen von 2009 mit 64 Sitzen eine schwere Niederlage hinnehmen musste, weil ihre Stärke auf 24 reduziert wurde , so wurden sie diesmal weiter auf 12 reduziert, wobei RSP und Forward Bloc damit scheiterten, überhaupt eine Liste zu eröffnen. Die CPI erhielt nur einen Sitz und die CPI(M) erhielt nur 11, einschließlich zwei Unabhängige, die sie in Kerala unterstützt hatten. Wie kam es zu diesem BJP-NDA-Tsunami unter der Führung von Narendra Modi? Geht das auf eine Modi-Welle zurück, wie es seine Unterstützer behaupten? Oder selbst wenn eine Modi-Welle tatsächlich über den größten Teil des Landes hinweggefegt ist, wie seine Unterstützer behaupten, was waren die Gründe dafür?

Ein Grund, der allgemein wiederholt wird, ist die finanzielle Macht und die offene Unterstützung, die von Konzernen gegeben wurde, einschließlich die offene Unterstützung durch elektronische und Print-Medien, die von Konzernen kontrolliert werden, die der BJP geholfen haben. Manmohan Singh wurde 1991 vom IWF-Weltbank-Duo eingesetzt, um die Politik der imperialistischen Globalisierung durch eine neoliberale Regierung in Gang zu setzen und er hat den Konzernhäusern über ein Jahrzehnt gute Dienste geleistet. Die Art und Weise, in der diese Konzerne versucht haben, ihn durch Modi und dessen Gujarat-Modell zu ersetzen, das zur stärkeren Öffnung des Landes für die Kräfte des internationalen Kapitalmarkts auffordert und dominierenden Positionen für die Konzernhäuser fördert, sollte niemanden überraschen, der ernsthaft analysiert, wie die indische politische Szene und die Art des bürgerlichen parlamentarischen Systems funktioniert. Seit den 1960ern haben die herrschenden Klassen, die Klassen des Big Business, des Großgrundbesitzes mit Unterstützung der Imperialisten versucht, Indien in ein von zwei Parteien beherrschten Systems wie Britannien zu verwandeln. Als dann also die jahrzehntelange Herrschaft der UPA stark diskreditiert war aufgrund von beispielloser Preissteigerung, Arbeitslosigkeit, Korruption usw. ist es nur logisch, dass die herrschenden Kräfte sie durch das Modi-Regime ersetzten, das die neoliberale Politik beschleunigen soll. Zugleich wollten sie jegliche Diskussion über die neoliberale Herrschaft ersticken, die das gegenwärtige 'Entwicklungsmodell' fördert, das die Massen verarmt und das Land verwüstet hat, und über das Gujarat-Modell von Modi, das sich überhaupt nicht von der Manmohanökonomie unterscheidet, sondern nur ein darauf begründetes aggressiveres Modell ist. Unter dem bürgerlich-parlamentarischen System dient eine solche Ersetzung als Sicherheitsventil, um das System aufrecht zu erhalten.

Die herrschenden Kompradorenklassen des Landes, die Verbindung der Bürokratie von Konzernen und Großgrundbesitzern, hat ihr eigenes Programm und sie wollen es mit mehr Entschlossenheit dadurch verfolgen, dass sie die Parteien oder Koalitionen ändern, die die Regierung führen, wenn sie bloßgestellt werden. Aus diesem Grund wurde die gesamte Wahl von Modi, Rahul, Kejriwal und ähnlichen Kräften auf nationaler Ebene und durch die verschiedenen regionalen regionalen Statthalter auf Ebene der Föderalstaaten zu einer Form der Präsidentschafts-Debatte umgewandelt, die untereinander dabei wetteiferten, die neoliberale Politik nicht in den Mittelpunkt der Diskussion zu bringen, sondern die Debatte davon abzulenken. Dabei spielten die Medienkonzerne eine wesentliche Rolle, um Randfragen wie persönliche Einzelheiten von Führern, Unterstellungen /Gegenunterstellungen und verschiedene Formen, sich mit Dreck zu bewerfen, hervorzuheben. Die gesamte Kampagne wurde reduziert auf eine Darstellung von Individuen / Führern und die Wohlfahrt-Pakete, die sie durchgeführt haben oder die sie vorschlagen durchzuführen. Auf diese Weise waren die hauptsächlichen Kandidaten vom Kongress, BJP bis zu den regionalen Parteien, zur offiziellen Linken geführt von der CPI(M) dabei erfolgreich jegliche vertiefende Diskussion über das neoliberale Regime und das darauf beruhende Entwicklungsmodell, das von ihnen umgesetzt wird, wo immer und wann immer sie an der Macht waren / sind. Es war ein gut kalkuliertes allgemeines Programm, das vom herrschenden System über die Konzernmedien und andere Agenturen durchgeplant umgesetzt wurde. Der zentrale Gedanke war durchzusetzen, dass keine andere Alternative zum herrschenden System und den herrschenden Vorstellungen möglich ist. Als das einmal erfolgreich durchgesetzt war, war es leicht Modi als Retter darzustellen, als beste Alternative, der alle Probleme lösen wird, vor denen die Menschen und das Land stehen.

Die Erfahrung nach 1991, besonders im letzten Jahrzehnt der UPA-Herrschaft, hat bewiesen, dass im Zentrum einer volksorientierten Politik der Sturz der neolkolonialen Sklaverei stehen sollte, die von der neoliberalen Politik verschärft wird, und sie durch ein grundlegend anderes volksorientiertes Entwicklungsparadigma zu ersetzen. Da das letzte Jahrzehnt der UPA-Herrschaft zu beispielloser Preissteigerung, Arbeitslosigkeit, Korruption und wachsender Autokratie geführt hat, hat der Volkszorn dagegen exteme Stufen erreicht. Das wurde in vielen Volksaufständen gegen Korruption, Angriffe auf Frauen, Vertreibungen zugunsten neoliberaler Projekte, verstärkte Herrschaft der Mafia usw. manifest. Die Menschen waren sehr wütend und sie wollten einen 'Wandel'. Der unerwartete von der BJP und der NDA erreichte Sieg beruht auf der Tatsache, dass sie zusammen mit den Konzernmedien durch ihre energische, gut kalkulierte und gut geölte Kampagne Modi als Vorbote dieses dringend notwendigen Wandels präsentieren konnten, wobei sie jegliche Diskussionen über die neoliberale Politik sicherheitshalber aussparten.

Ein anderer wichtiger Grund für den Sieg der Modi-Kampagne ist, dass dieselben Kräfte, die beanspruchten für den Säkularismus einzutreten, ihm halten, sich in einer regelrechten Hindutua-Kampagne zu ergehen. Während dieser Wahlkampagne wurde Modi für den Völkermord von 2002 in Gujarat von all seinen Gegnern angegriffen. Damit versuchten sie, die Moslem-Stimmen auf ihre Seite zu ziehen statt die Trennung von Religion und Politik zu propagieren. Das half Modi, auf hunderten seiner Versammlungen offen zu einer 'Hindu'-Polarisierung aufzurufen und das in UP, Bihar, Maharashtra und allen anderen Staaten zu verwirklichen. Das war so mächtig, dass es sogar das auf Kasten beruhende Stimmenpotenziel der BSP, SP, RJD, JD(U), JD(S) und ihnen ähnlicher Parteien in großem Maßstab hinwegfegte. Die Entstehung einer Reihe von Moslem-Parteien wie der Muslim League, SDPI, Welfare Party, Muslim Majlis usw. Mit einer großen Zahl von Sitzen auf allen Ebenen in Indien, die offen zu einer Moslem-Polarisierung aufrufen, wurde offen von Modi genutzt, für eine Kampagne zur Hindu-Polarisierung. Der Säkularismus wurde auf das kommunale Befriedungsrecht von den 1950er Jahren reduziert unter dem Banner von 'Sarva Dharma Samabhavana' um allen Parteien der herrschenden Klasse zu Stimmenpotenzialen zu verhelfen, die sich selbst als säkular bezeichnen. Die Modi-Kampagne nutzte das als Lizenz zu einer wilden Hindu-Polarisierung und ignorierte den 'moralischen Verhaltenskodex', der von der Wahlkommission mit Straffreiheit vorgeschlagen worden war. Auf diese Weise war es kurz gesagt, die ungeheure Geldmacht, die umfassende Unterstützung der Konzernmedien, die dabei half, die Aufmerksamkeit von jeglicher ernsthafter Diskussion, über die neoliberale Politik, die das Leben der Menschen verwüstet, abzulenken und zu Randfragen zu machen, und von ihnen wurde Modi vehement als Retter vor dem Volk präsentiert, die über das UPA-Regime äußerst wütend sind. Und die erfolgreiche Hindu-Polarisierung schlug das auf Kasten beruhende Stimmenpotenzial, das seit der Zeit des Mondal Commission Berichts vorherrschte und den großen BJP- NDA-Sieg möglich machte. Keine der Mainstream-Parteien, einschließlich der von der CPI(M) geführten offiziellen Linken, die Geldmacht und Medienunterstützung auf verschiedenen Ebenen hatte konnte diese Modi-Kampagne wirksam parieren.

Während diese pro-BJP/NDA – Welle, die die Anti-Congress-Wut unter den Menschen ausnutzte, durch die meisten der Staaten fegte, müssen die Ausnahmen davon in TN, Odisha, W.Bengal, Telengana, Kerala und Punjab getrennt untersucht und die Besonderheiten dieser Regionen berücksichtigt werden. Obwohl die regionalen Parteien einen hübschen Sieg in TN, Odisha, W. Bengal und Telengana gewannen, verlor die Congress-geführte UDF in Kerala oder die BJP alle ihre Sitze in Punjab, stieg in all diesen Staaten der Anteil an BJP-Stimmen beträchtlich an auf Kosten von Congress, regionalen Parteien und der von der CPI(M) geführten LF. In Westbengalen auf Kosten der CPI(M).

Was die Maoisten betrifft, die wie gewohnt zum Boykott der Wahlen aufriefen, wurde ihr Bankrott enthüllt mit 63% der Stimmen in ihrem sogenannten mächtigsten Stützpunkt Danewada in Chhattisgarh, über 75% in Chindwada in Maharashtra und 80% in Jangal Mahal von WB und ähnlich hohem Stimmenanteil in anderen Bezirken von Jharkhand, Bihar und Odisha mit Präsenz von Maoist. Eine andere Abfuhr für diese anarchistischen Kräfte war, dass als Wiederspiegelung der wachsenden Demokratisierung der Menschen mehr als 650000 Menschen für NOTA (None Of The Above – Übers.: Keine der Obigen) stimmten. Sowohl die rechtsopportunistischen und anarchistischen Richtungen der kommunistischen Bewegung haben beim gegenwärtigen Trend nach rechts letztlich dem herrschenden System gedient.

Ein flüchtiger Blick auf die politischen Entwicklungen der letzten 67 Jahre seit der Machtübergabe 1947 zeigt, dass es nach den ersten allgemeinen Wahlen 1952 viele Zickzacks in der indischen politischen Geschichte gab. Zum Zeitpunkt der vierten allgemeinen Wahlen 1967 war Congress geschwächt und verlor in vielen Staaten die Macht. In den 1977er Wahlen wurde der Congress zum erstenmal von der Macht abgewählt als Gegenreaktion auf die Herrschaft des Ausnahmezustands. Als er 1980 zurück an die Macht kam, hatte er begonnen, das Land für das IWF-Weltbank-Duo zu öffnen. Nach der Ermordung von Indira Gandhi 1984 gewann der Congress die Macht zurück mit einem über 400 liegenden Ergebnis, aber erlitt bei den nächsten Wahlen 1989 eine Niederlage in der Folge vieler Korruptionsanklagen. Nach den Wahlen von 1991 konnte seine Minderheitsregierung die neoliberale Politik durchsetzen, da die Opposition verweigerte, sich zusammen zu schließen und dagegen zu stimmen. Obwohl Congress bei den nächsten Wahlen 1996 gewann, konnten sie zwei nicht BJP-UF-Reigerungen unterschieben und ihre imperialistische Globalisierungspolitik weiter vorantreiben. Die Verschlechterung des Lebens der Menschen unter diesen Regierungen führte zur BJP und führte dazu dass NDA 1998 und erneut 1999 an die Macht kam. Dabei trieb sie ihr neoliberales 'India Shining'- Regime in noch aggressiverer Weise voran. Aber es wurde bald bloß gestellt und bei den Wahlen von 2004 erhielt die BJP keinen Sitz, Congress konnte die UPA-Regierung mit der Unterstützung von LF bilden, um die neoliberale Herrschaft mit neuen Slogan zu verfolgen. Bei den nächsten Wahlen verbesserte Kongress seine Position und setzte die UPA-Herrschaft ohne LF fort. Während diesem Zeitraum, durch die Beschleunigung des neoliberalen Regimes, entfremdete sich die UPA-Herrschaft ernsthaft von den Menschen, was zum gegenwärtigen Sieg für die BJP und ihrer NDA führte, indem sie nur 31% Stimmenanteil mit einer gebrochenen Politik erhielt. Die wichtige Angelegenheit, die beachtet werden muss, wenn jetzt die BJP die Macht ausübt mit einer klaren Mehrheit im LS ist, dass die indische Politik, die sich kontinuierlich seit langer Zeit rechten Positionen zugewandt hat, jetzt eine ultrarechte Wendung genommen hat; auf allen Ebenen sind die Bedingungen dafür vorbereitet, dass das RSS-Programm durchgesetzt wird. Da alle Mainstream-Parteien, einschließlich der offiziellen Linken unter Führung der CPI(ML) die Umsetzung der neoliberalen Politik unterstützen, sind die Bedingungen günstig dafür, dass die Modi-Herrschaft die Saffronisierung (Anm. Übers.: anderes Wort für Hinduisierung laut Wikipedia) auf allen Gebieten vorantreibt. Die ethnische Befriedung und die auf Kasten basierende Haltung von Congress und regionalen Parteien schafft günstige Bedingungen für die Regierung Modi, ihr Programm zu beschleunigen. Deshalb besteht die wirkliche Gefahr einer ultrarechten Offensive von RSS Parivar.

In den zahlreichen Analysen der Situation vor den Wahlen und in ihrem Wahlmanifest hat die CPI(ML) wiederholt auf die Möglichkeit dieser Gefahr hingewiesen. Auf der Grundlage dieser Analyse hat sie zu einer Polarisierung der revolutionären Linken und der demokratischen Kräfte gegen die neoliberale Herrschaft und für ein alternatives volksorientiertes Entwicklungsmodell und die Demokratisierung der Politik hingewiesen. Trotz ihrer wiederholten Aufrufe konnte solch eine tatsächliche Polarisierung nicht verwirklicht werden. Trotzdem konnte sie 52 Kandidaten aufstellen und 20 Kandidaten auf der Grundlage eines gemeinsamen Programms unterstützen. Es konnte auch eine wirksame Kampagne geführt werden trotz ernster organisatorischer und finanzieller Schwierigkeiten. Aber die Wahlergebnisse zeigen, dass eine viel kraftvollere Offensive notwendig ist, um die ultrarechten Züge des Modi-Regimes zu parieren. Deshalb ruft die CPI(ML) erneut alle revolutionären linken Kräfte auf, die Lehren aus den Wahlergebnissen zu ziehen und aufeinander zuzugehen, um auf gesamtindischer Ebene eine mächtige Volksbewegung aufzubauen, indem alle demokratischen Kräfte auf der Grundlage einer anti-neoliberalen Plattform zusammengeschlossen werden.


Download

Artikelaktionen