Sie sind hier: Startseite / 2015 / Die landesweiten Bildungsproteste an den südafrikanischen Universitäten im Oktober 2015

Die landesweiten Bildungsproteste an den südafrikanischen Universitäten im Oktober 2015

Communist Party of South Africa ( Marxist-Leninist), CPSA (M-L) 27.Oktober 2015

 

Die Kommunistische Partei von Südafrika (Marxisten-Leninisten). Die CPSA (M-L) unterstützt voll und ganz die Studenten und gelobt ihnen ihre Solidarität, die schwer unter dem Bildungssystem der neo-apartheid und neokolonialen Regierung leiden, das das profitorientierte System begünstigt, d.h. das imperialistische System, das von der Überausbeutung der armen Massen lebt. Jetzt hat die Mehrheit der Studenten, die der Arbeiterklasse und den Bauern angehören, keinen Zugang zur höheren Bildung und nur die Kinder der reichen Leute haben Zugang zu einer höheren und qualifizierten Ausbildung.
Die Erhöhung der Studiengebühren um 10 Prozent und mehr zielen darauf ab, die Weiterbildung der Studenten zu verhindern und es gibt viele Klagen der Studenten, unter anderem auch über die hohen Mieten, die von jährlich 26.000 Rand aufwärts reichen. Als Ergebnis des Versagens der Regierung, ihrer finanziellen Verpflichtung nachzukommen, d.h. die finanziellen Darlehen, die den Studenten gewährt werden, die die Studiengebühren überhaupt nicht bezahlen können, werden jetzt von einigen Universitäten die Studenten nicht zu den schriftlichen Prüfungen zugelassen.
Der Rassismus ist ein weiteres Problem, der die schwarzen Studenten an diesen Universitäten betrifft; den ehemaligen Befreiungsbewegungen ist es nicht gelungen, den Rassismus in Südafrika auszumerzen oder das Volk von Südafrika von der imperialistischen Unterdrückung und Ausbeutung zu befreien. Der Rassismus wurde reformiert anstatt beseitigt. Die imperialistischen Länder betreiben jetzt zusammen mit der neo-apartheid und neokolonialen Regierung die Überausbeutung und Unterdrückung der armen Massen.
Die Regierung und Universitätsbehörden kümmern sich nicht um das Elend der armen Massen, sie kümmern sich nur um ihre Profite. Sie kümmern sich nicht einmal um die Frage der hohen Arbeitslosenrate, die die Arbeiterklasse und armen Bauern schwer trifft und es ihnen unmöglich macht, die Studiengebühren für ihre Kinder zu bezahlen.
Die CPSA (M-L) ruft die Arbeiterklasse, Bauern und alle Teile des unterdrückten Volkes auf, sich mit den Kämpfen der Studenten zu verbinden. Nur die gemeinsamen Kämpfe der Massen werden sie von Ausbeutung und Unterdrückung durch die neo-apartheid und neokoloniale Regierung und den Imperialismus befreien.
Das Volk muss aufstehen und für eine neudemokratische Republik kämpfen, die sie von der imperialistischen Herrschaft befreien und den Studenten eine bessere und zugängliche Bildung geben wird. Ein Bildungssystem, das für die Lernenden auf allen Stufen die Theorie mit der Praxis verbindet, von der Grundschule bis zur Universität.
Kämpfen wir für eine bessere und erschwingliche Bildung, die von der Volksregierung kontrolliert wird und keine Bildungseinrichtung in Privatbesitz ist.
Nieder mit dem profit-orientierten Bildungssystem!
Nieder mit der neo-apartheid und neokolonialen Regierung!
Nieder mit der imperialistischen Herrschaft in Südafrika!
Vorwärts zu einem Bildungssystem, zu dem alle Studenten Zugang haben!
Vorwärts zu einer Volksregierung, die uns zum Sozialismus führen wird!

Artikelaktionen