Sie sind hier: Startseite / 2016 / Antifaschistische und Antikriegs-Aktion in der Slowakei

Antifaschistische und Antikriegs-Aktion in der Slowakei

VZDOR - strana práce - (Widerstand - Arbeiterpartei), Slowakei, 18. September 2016



Die VZDOR - strana práce - (Widerstand - Arbeiterpartei), Slowakei hat verschiedene unterstützende Ereignisse aufgrund des Jahrestages des slowakischen nationalen Aufstands organisiert. Wir als Partei zollen stolz dem antifaschistischen Erbe unseres Landes Tribut und möchten zugleich dieses Erbe in jeder Hinsicht auch in heutigen Zeiten entwickeln.

In dem Dorf Medzibrod haben unsere Parteimitglieder zusammen mit unseren Unterstützern eine gesamtslowakische Versammlung abgehalten, wo 5 durch die Nazi-Streitkräfte im Jahr 1944 exekutierten Guerilla-Kämpfern gedacht wurde, sowie anderen exekutierten Guerilla Kämpfern, die in den folgenden Wintermonaten 1944-1945 getötet wurden.


Wir haben auch an einer offiziellen Jahrestagsfeier im historischen Zentrum des Aufstands – einer kleinen Bergstadt in der Mitte der Slowakei – Banska Bystrica – teilgenommen. Gemeinsam mit anderen bedeutenden slowakischen antifaschistischen Organisationen organisierten wir als Charta 2015 eine öffentliche Versammlung auf einem Platz in der Mitte der Stadt, direkt nachdem wir einen Kranz an der Gedenkstätte während der Feier niedergelegt hatten. Unser Hauptziel war es, gegen den Kapitalismus, die NATO und für Sozialismus und Frieden zu demonstrieren - „Während des nationalen Aufstands grummelte die slowakische Nation nicht einfach in Kneipen, sondern erhob sich stattdessen mit mutig mit der Waffe in der Hand gegen die Nazis und alle ihre lokalen Diener. Dank des nationalen Aufstands leben wir noch immer in Frieden“ sagte der Führer der Vzdor - Arbeiterpartei Stanislav Pirosik.

"Der slowakische Justizminister versucht, uns mit den Faschisten auf eine Stufe zu stellen, aber das sind kapitalistische Regierungen, die uns in Kriege führen, wo Brüder Brüder töten, die selben Regierungen, die die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen, einer Nation durch eine Nation akzeptieren, aber wir können etwas so abscheuliches niemals akzeptieren, ganz im Gegenteil, wir kämpfen dagegen“ fügte Pirosik hinzu.

Andere Sprecher, Ivan Krajcirik und Peter Nisponski von Charta
20015, erklärten, dass eben das aktuelle kapitalistische Regime ist, dass alle möglichen Bedingungen für die Wiedergeburt des Faschismus schafft. Derselbe Faschismus, der wieder wächst und nur gemeinsam können wir Frieden und Freiheit sichern – die Werte, die nur im Sozialismus voll erreicht werden können.
Peter Nisponsky sagte weiter, dass wir Kommunisten permanent als Extremisten und Terroristen abgestempelt werden … als ein Versuch uns in den Augen der Öffentlichkeit zu diskreditieren, aber nichtsdestotrotz, kämpfen wir immer für die einfachen Leute und wir werden für eine faires und freies System des Sozialismus kämpfen.

Während des slowakischen nationalen Aufstands nahm nicht nur eine riesige Zahl von Slowaken am Kampf teil, sondern auch viele andere Nationalitäten, was den Aufstand zu einem wirklich internationalem Ereignis machte. Es zeigte eine internationale Solidarität zwischen den Nationen in den Kämpfen gegen den Faschismus. Der nationale Aufstand war ein spontaner antifaschister Kampf unserer Nation, im Gegensatz zu heute, wo slowakische Nationalisten gemeinsamen mit dem slowakischen extrem rechten Flügel versuchen, alle von seinem staatsfeindlichen und antinationalen Charakter zu überzeugen. Auch aus diesem Grund, muss dieses historische Ereignis respektiert und jeglicher Form geehrt werden, so dass wir nie wieder die Kriegsgräueltaten erleben werden!!! Last die Geschichte unsere Erinnerung daran sein.

Die kommunistische Widerstandsbewegung wird heute diskreditiert und von den modernen sogenannten „Historikern“ können wir gar von einem „null Effekt der Kommunisten auf den Aufstand“ hören. Dies zeigt eine enorme Respektlosigkeit gegenüber allen Kommunisten, die für die Freiheit von uns allen kämpfen oder gar starben. Die Geschichte muss objektiv und ohne Emotionen beurteilt werden – unabhängig davon, auf welcher Seite der Barrikade man steht.

Vizepräsiden von VZDOR - strana práce - (Widerstand - Arbeiterpartei), Slowakei

Miroslav Pomajdík

Artikelaktionen