Sie sind hier: Startseite / 2016 / Wir begrüßen den Vereinigungskongress der tunesischen Kommunisten!

Wir begrüßen den Vereinigungskongress der tunesischen Kommunisten!

von MLKP, Internationales Bulletin Nr. 161, 29.3.2016

Die Kommunisten aus Tunesien haben den Viereinigungskampf, der über Jahren andauerte, erfolgreich abgeschlossen, die Zirkelwelt hinter sich gelassen, und ihre Partei gegründet. Die Gründung der Patriotischen Demokratischen Sozialistischen Partei wurde auf dem Vereinigungskongress, der am 27. und 28. Februar 2106 durchgeführt wurde, bekanntgegeben.

Der Vereinigungsprozess hat eigentlich in der Periode 2002/2003 mit dem Prozess des Partei-Werdens von Watad angefangen. Nach dem Aufstand vom 2010 erlebte man eine konzentrierte Entwicklung im Prozess der Vereinigung. Fünf Organisationen (Patriotisch Sozialistisch Revolutionäre Partei (WATAD), Bewegung der Befreiung der Arbeit, Marxistische Leninistische Patriotische Demokraten, Bolschewistische Einheit und Patriotische Demokraten) haben, um den Vereinigungsprozess konzentriert voranzubringen, eine Plattform gegründet, die die festgelegten 10 Punkte zuerst behandelte. Sie haben beschlossen, dass es unmöglich ist, sich mit den Maoisten, Trotzkisten, Euro-Kommunisten, mit den Organisationen, die den sowjetischen modernen Revisionismus verteidigen, zu vereinigen. Ferner betrachteten sie die Lehre von Marx, Engels, Lenin, Stalin und Komintern als Grundlage.

Wie wichtig die Vereinigung der Revolutionäre und der Kommunisten in Tunesien ist, zeigt auch ihre folgende Ansicht.

Die drei Etappen der Vereinigung:

1) Die Parteieinheit; 2) Die Fronteinheit, falls die Parteieinheit nicht zu verwirklichen ist; 3) Verwirklichung des gemeinsamen Kampfes durch Aktionen, falls die Fronteinheit nicht zu verwirklichen ist.

Sie sind der Meinung, dass die Parteieinheit ohne den ideologischen Kampf nicht zu verwirklichen ist. Sie sagen: Da die Organisationen, die am Vereinigungprozess beteiligt sind, sich als Marxisten-Leninisten betrachteten, standen wir in den Diskussionen vor keinen großen Problemen. Aber bei einigen organisatorischen und politischen Themen hatten sie Probleme, die sie dann durch Diskussionen überwunden haben.

Sie traten in einen konzentrierten Prozess der Vereinigungsdiskussion ein. Die am Vereinigungsprozess beteiligten fünf Organisationen und andere Zirkel fingen an, den Kampf in der Praxis zusammenzuführen. Die gemeinsame Handlung in der Praxis half ihnen, sich zu nähern. Schließlich, um den Vereinigungsprozess weiter voranzutreiben, bildeten sie eine Koalition. Sie organisierte legale und illegale Seminare, an denen Kader von fünf Organisationen teilnahmen. Nach diesen Seminaren und Diskussionen fertigten sie hauptsächlich fünf Dokumente aus: 1) Statut; 2) Generalprogramm; 3)Minimalprogramm;4)Strategie und Taktik und 5) Charakter der Revolution. In diesen Fragen haben sie Übereinstimmung erlangt.

Die Koalition vor der Vereinigung organisierte sich in 18 Regionen von insgesamt 24 Regionen des Landes. In den übrigen 6 Regionen hat die Koalition Zellen gegründet.

Um den Vereinigungsprozess voranzutreiben verfolgten sie folgende Methode: 1)Illegale Diskussionen; 2) Illegale und legale Seminare; 3) Herausgeben einer Zeitung als Presse der Koalition und 4) Organe für innere Diskussionen.

Auf dem Kongress wurde jede Region durch zwei und jede Großregion durch drei Delegierte vertreten. Auch die Jugend- und Frauenorganisationen sind auf dem Kongress vertreten. Auf dem Kongress wurden folgende Themen behandelt: Die politische Lage der Welt; Analyse des Mittleren Ostens und der arabischen Nationen; Analyse der Krise des Imperialismus und dessen weltweite Angriffe; Analyse der ökonomischen Probleme mancher arabischen Länder wie Libyen; Jemen, Syrien; Analyse der allgemeinen Lage Tunesiens. Es wurde Beschlüsse über das Generalprogramm, Minimalprogramm, Strategie und Taktik, Nationale Frage, Jugend, Frauen, Kultur, Umwelt und Terrorismus gefasst.

Ferner wurden auf dem Kongress Resolutionen über die “national-patriotische Frage“; Revolution in der Epoche des Imperialismus und den Charakter des aktuellen Klassenkampfes in Tunesien verabschiedet.

Die Organisationen, die am Vereinigungsprozess teilgenommenen und ihn verwirklicht haben, haben sich auf dem Kongress aufgelöst und vereinigten sich in der patriotischen Demokratischen Sozialistischen Partei.

Die tunesischen Kommunisten sagen, dass sie den Bildungsprozess der MLKP analysiert haben und davon beeinflusst wurden. Sie haben durch ihre Partei, die das Produkt der Einheit ist, ihren Anspruch in der tunesischen Revolution vergrößert.

Dass sie auch die Organisationen, die am Vereinigungsprozess nicht beteiligt waren, zum Kongress eingeladen haben, war Ausdruck einer ernsthaften Haltung. Die Vertreter dieser Organisationen haben durch kurze Reden die Einheit begrüßt.

Der Kongress wurde durch das Singen der Internationale jeder in seiner Muttersprache (arabisch, türkisch, englisch, französisch, deutsch) beendet.

Es wurde vor dem Kongress, am 26. Februar ein internationales Seminar über „Aufstände, Revolutionen und die Aufgaben der Kommunisten“ organisiert. Dieses Seminar hatte eine wichtige Bedeutung durch die Haltung der unterschiedlichen Organisationen zu diesen Fragen und durch die Anwesenheit der MLKP, die die Aufmerksamkeit auf die kurdischen und palästinensischen Fragen, auf die Entwicklungen im Nahen Osten und auf die Regionalrevolution gelegt hatte.

Artikelaktionen