Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / 2018 / Stellungnahme der RMP zu den Ereignissen im Asowshen Meer im Konflikt Russland Ukraine

Stellungnahme der RMP zu den Ereignissen im Asowshen Meer im Konflikt Russland Ukraine

RMP (Russische maoistische Partei), 28. November 2018

 

Die Russische Maoistische Partei verbreitete diese Notiz eines ihrer Mitglieder, die mit der Partei beraten wurde.


Die russische und ukrainische Macht knöpften sich wieder gegenseitig vor, spannten ihre Kriegsmuskeln und überschütten sich gegenseitig mit Informations-Dreckwasser - diesmal aufgrund der Ereignisse in der Straße von Kertsch. Nach bisheriger Information geschah Folgendes: Ukrainische Kriegsschiffe fuhren in die Territorial-Gewässer der Krim, die sie als ihre eigenen ansehen, und erhielten einen ordentlichen Schlag von russischen Grenzsoldaten. Russland spricht von einer Provokation der ukrainischen Seite, die Ukraine aber von einer „russischen Aggression.“

Das ist aber nicht das Interessanteste, sondern das, was danach geschah. Russland beschränkte sich auf den üblichen Informationskrieg, in der Ukraine gab es Protestaktionen der Massen gegen die „russische Aggression“. In Kiew wurde ein Auto mit russischer Diplomatennummer angezündet und Präsident Poroschenko führte den Kriegszustand ein. (und das Parlament billigte das, aber nicht für die ganze Ukraine, sondern nur für die an Russland angrenzenden Gebiete.) Hier zweifelten sogar die Anhänger der Ukraine und Gegner Russlands, ob das nicht eine zu harte Maßnahme wegen eines Grenzzwischenfalls ist. Wie es scheint, bereitet sich Poroschenko auf die Wahlen im nächsten Jahr einfach damit vor, dass er die Aufmerksamkeit des Volks ein weiteres Mal von der gescheiterten Innenpolitik auf den „Hauptfeind“ jenseits der Grenze ablenkt.

 

Merken wir an, dass auch für den Präsidenten Putin, der kürzlich der Erhöhung des Rentenalters zustimmte, das Aufsehen um den Konflikt mit der Ukraine sehr nützlich ist – vor dem Hintergrund der Preissteigerungen für das Allernotwendigste ist es Zeit, an die furchtbare Gefahr aus der Ukraine zu erinnern.

Das ist alles traurig. In der Verfolgung der Neuigkeiten und der Hysterie der Politiker, beginnst du zu vergessen, dass vor nicht langer Zeit (historisch gesehen) Russland und die Ukraine brüderliche Sowjetrepubliken waren, zwischen denen es keine Konflikte gab und geben konnte, die man nicht auf friedlichem Wege hätte lösen können. Es gab natürlich Fehler, manchmal ernste Fehler, aber unter der sowjetischen Macht lebten das russische und das ukrainische Volk in Frieden und Eintracht. Doch als ein Häuflein bürgerlicher Aufsteiger die Macht ergriff, begannen sie, aus unseren Völkern „Feinde“ zu machen.

 

Artikelaktionen